Die Waldbrände haben sich auf etwa 200 Quadratkilometer ausgebreitet, das entspricht in etwa der Größe von Hannover. Die schwedische Tageszeitung „Aftonbladet“ titelte daraufhin „Sverige brinner“ – „Schweden brennt“. Am schlimmsten sind die Provinzen Gävleborg, Jämtland und Dalarna betroffen.

Waldbrände: Hunderte Schweden werden evakuiert

Dort werden mindestens ein Dutzend Dörfer von den Flammen bedroht, etwa 200 Menschen mussten bereits ihr Zuhause verlassen. Die Orte liegen zwischen 160 und 370 Kilometer nordwestlich von Stockholm. Aber auch im Rest des Landes schwelen mehrere kleinere und größere Brände.

Insgesamt meldet der schwedische Notruf heute etwa 52 Waldbrände. Aufgrund der weiter andauernden Trockenheit und des zunehmenden Windes sei die Gefahr der weiteren Ausbreitung allerdings groß. Dem Nachrichtensender „SVT“ zufolge sind auch in der beliebten Urlaubsregion Småland Löschflugzeuge im Einsatz. 

Keine schnelle Besserung der Brandgefahr in Schweden in Sicht

Es gibt Kritik an Schweden, denn das Land besitzt keine Flugzeuge, welche die Brände unter Kontrolle bringen könnten. Italien und Frankreich haben daher Löschflugzeuge geschickt, Deutschland schickt fünf Hubschrauber zur Unterstützung.

Ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes in der Kommune Ljusdal berichtet dem „SVT“, dass die Löscharbeiten wahrscheinlich noch mehrere Wochen andauern werden. Es fehle nicht nur an Helikoptern, sondern auch an Personal. Bei vielen Kommunen melden sich deshalb immer mehr Freiwillige, um zu helfen.

In diesem Monat gab es in Schweden schon dreimal so viele Waldbrände wie im Juli vergangenen Jahres. Bereits seit Mai verzeichne das Land zehn bis 50 Prozent weniger Niederschläge als normalerweise, so „SVT“.

Waldbrände in Schweden: Auswirkungen auf deine Reise

Du hast eine Reise nach Schweden gebucht oder bist vor Ort? Unser Bericht „Waldbrände in Schweden: Was ist mit meiner Reise?“ klärt über die Rechte von Urlaubern auf.