Der immer wieder ausbrechende Vulkan Kilauea hat eine extreme Anziehungskraft auf Touristen: Sie wollen ihm so nah wie möglich kommen – etwa um das perfekte Selfie mit Lava im Hintergrund zu machen.

Auf Hawaii werden sogar waghalsige Ausflüge namens „Lava Tours“ angeboten, bei denen Ausflugsboote die Urlauber so nah wie möglich an den Ort bringen, an dem sich die Lava ins Meer ergießt.

Lavabrocken schlägt durch das Dach des Ausflugsbootes: 23 Verletzte

Wie sich jetzt gezeigt hat, scheinen diese Touren extrem gefährlich zu sein: Bei einem Ausflug am Montagmorgen durchschlug um 6 Uhr (Ortszeit) glühend heiße Lava das Dach des Schiffes von Lava Ocean Tours – 23 Personen wurden verletzt, eingie von ihnen mussten wegen Verbrennungen und Knochenbrüchen im Krankenhaus behandelt werden.

Kurz zuvor hatte es am Kilauea eine Explosion gegeben, die Asche mit dicken Gesteinsbrocken regnete auf das Boot herab. Fotos der Behörde Department of Land and Natural Ressources zeigen das Ausmaß der Zerstörung:

Shane Turpin, der Besitzer und Kapitän des Bootes, sagte dem „Hawaii Tribune Herald“, dass er die Explosion nicht gesehen habe. Er und seine Reisegruppe seien etwa zwanzig Minuten lang in der Gegend unterwegs gewesen, rund 500 Meter vor der Küste.

Video eines Passagiers zeigt den Einschlag der Lava-Bombe

Will Bryan war einer der Touristen auf dem Boot, er hat den Moment des Einschlages auf Video festgehalten. Im Dunklen ist das Glühen des Kilauea zu sehen, dann ein Grollen des Vulkans und Schreie, als die Lava-Bombe einschlägt.

„Natürlich musste ich im Urlaub ins Krankenhaus. Hier ist ein Vulkan. Der auf unser Boot explodiert. Was zur Hölle. Uns geht es gut. Wir haben Schnitte und Verbrennungen, aber uns geht es gut“, schreibt er zu den Bildern, die er auf Facebook geteilt hat: