6 Gründe, warum du nach Grömitz reisen solltest | reisereporter.de

6 Gründe, warum du nach Grömitz reisen solltest

Es gibt hier nicht nur eine Menge Sonnenstunden oder die längste Seebrücke der Lübecker Bucht: Grömitz ist ein Ort der Superlative. Hier sind sechs Gründe, warum du hinreisen solltest.

Die Fische auf dem Grund der Ostsee beobachten, ohne selbst ins Wasser zu müssen? Das geht, wenn man in die Tauchgondel am Ende der Seebrücke in Grömitz steigt.
Die Fische auf dem Grund der Ostsee beobachten, ohne selbst ins Wasser zu müssen? Das geht, wenn man in die Tauchgondel am Ende der Seebrücke in Grömitz steigt.

Foto: Majka Gerke

1. In Grömitz gibt’s Sonne satt

Grömitz hat mit die meisten Sonnenstunden an der Lübecker Bucht. Nirgendwo sonst ist das Wetter besser als hier. Daran glauben die Grömitzer ganz fest. So doll, dass sie den lebenswichtigen Himmelskörper zu ihren Maskottchen gemacht haben.

Schon bei der Einfahrt in das Ostseeheilbad steht eine Sonne auf dem Verkehrskreisel, und so manches Auto hat die stilisierte Sonne als Aufkleber auf dem Heck kleben. So hat man selbst dann, wenn sie mal nicht scheint, die Sonne immer vor Augen. Darüber hinaus ist das Wetter hier wirklich oft besser als anderswo an der Küste.

Ein von @hausi955 geteilter Beitrag am

2. In Grömitz kannst du tauchen, ohne nass zu werden

Die Fische auf dem Grund der Ostsee beobachten, ohne selbst ins Wasser zu müssen. Das geht, wenn man in die Tauchgondel am Ende der Seebrücke steigt. Rund 40 Minuten dauert die Fahrt, die vier Meter in die Tiefe führt.

Dann siehst du mit viel Glück nicht nur Schollen oder Makrelen vorbeihuschen, sondern auch Krustentiere, die zwischen dem grünen Seegras den Meeresboden bedecken. Einfach ein Ausflug in eine andere Welt.

Die Fische auf dem Grund der Ostsee beobachten, ohne selbst ins Wasser zu müssen? Das geht, wenn man in die Tauchgondel am Ende der Seebrücke in Grömitz steigt.
Die Fische auf dem Grund der Ostsee beobachten, ohne selbst ins Wasser zu müssen? Das geht, wenn man in die Tauchgondel am Ende der Seebrücke in Grömitz steigt. Foto: Majka Gerke

3. Du kannst locker zwischen Segeln und Golfen pendeln

Segeln, Surfen oder Golfen – Hauptsache, Sport. In Grömitz hast du es nicht weit vom nassen Element auf den grünen Rasen. Für die meisten Touristen ist das Ostseebad das Urlaubsparadies der kurzen Wege.

Denn es sind keine zwei Seemeilen, die den Jachthafen von der 18- und 9-Loch-Golfanlage trennt. Da lohnt sich doch ein morgendlicher Segeltörn, um hinterher ein paar Bälle zu schlagen. Oder umgekehrt.

4. Der Strand ist wirklich außergewöhnlich

In Grömitz hat der Strand ganze acht Kilometer Länge. Sanft und seicht fällt der feinweiße Sandstrand hier ab und ist daher auch für Familien mit kleinen Kindern ideal. Hier gibt es auch in der Hochsaison immer irgendwo noch einen freien Strandkorb.

Im Norden, Richtung Klosterseeniederungen, wird der Strand schmaler und ursprünglicher, dafür ist hier wenig los. Wenn du deine Ruhe haben willst, findest du hier genug Möglichkeiten, allein zu sein. Hinter dem Jachthafen gibt es in Richtung Brodau sogar eine Steilküste, wo du mit viel Glück versteinerte Fossilien finden kannst.

5. In Grömitz ist auch im Winter was los

Du willst eigentlich nur in der Sonne am Strand liegen und den Sommer genießen? Dann verpasst du die Chance auf eine ganz besondere Zeit an der Küste. Denn wenn der Sommer sich auf die andere Seite der Erde verzogen hat, der Wind kalt über das Wasser fegt und Schaumkronen auf die Wellen zaubert, hat die Lübecker Bucht einen ganz eigenen Zauber.

Denn im Gegensatz zu anderen Seebädern an der Küste ist in Grömitz auch im Winter was los. Dann lockt nicht nur das Schwimmbad Grömitzer Welle, sondern auch das Wellarium mit Thalasso-Behandlung und mehr. Zusätzlich erstrahlt das Heilbad in Tausenden von Lichtern und Fackeln am Strand und auf der Promenade. Schön.

6. Du kannst dich hier super nur von Fisch ernähren

Du liebst Fisch am liebsten geräuchert oder gebraten? Dann ist Grömitz dein Eldorado. Hier gibt es gefühlt alle fünf Schritte ein Fischrestaurant, dass seine Waren quasi von direkt vor der Tür bezieht. Denn das Meer ist in Grömitz immer nur einen Steinwurf entfernt. Und um die Sache lukullisch noch besser zu machen, haben die Grömitzer Köche die Ostseegerichte kreiert. Jedes Jahr entstehen so leckere neue und regionaltypische Gerichte, die du in zehn ausgesuchten Restaurants essen kannst. Im Winter finden übrigens die Grömmettage statt, an denen du hemmungslos schlemmen kannst.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite