Grömitz: Unsere Tipps für ein perfektes Wochenende | reisereporter.de

Tipps für das perfekte Wochenende in Grömitz

Du wolltest immer schon mal ein Wochenende in Grömitz verbringen, weißt aber nicht, was du dort so alles machen kannst? Der reisereporter hilft dir gern beim Planen und hat Tipps für den Kurzurlaub.

Die Seebrücke in Grömitz ist der perfekte Ort, um den Sonnenaufgang zu genießen.
Die Seebrücke in Grömitz ist der perfekte Ort, um den Sonnenaufgang zu genießen.

Foto: imago/Westend61

Wie jedes Wochenende beginnt auch dieses mit einem schönen Essen am Freitagabend. Wie wäre es mit der Strandspeiserei in der Strandhalle? Danach kann man nämlich noch schön einen Abendspaziergang auf die benachbarte Seebrücke machen und zugucken, wie die Möwen sich langsam zur Ruhe begeben.

Am Sonnabend geht es zum Frühstück am besten ins Café Strandglück. Da gibt es schon ab 7 Uhr alles für einen kulinarischen Start in den Tag. Wenn du dann ohnehin schon am Jachthafen bist: Wie wäre es mit einer Schnupperstunde auf einem Katamaran? Die kannst du zum Beispiel bei Wassersport Grömitz machen.

Falls du lieber den Ort und die Umgebung erkunden möchtest, leih dir einfach ein Fahrrad aus und fahr durch das Achterland. Aber pack die Badesachen ein, unterwegs gibt es genügend Möglichkeiten, ins Meer zu hüpfen.

Kloster Cismar in Grömitz: Reise ins Hochmittelalter

Lohnendes Ausflugsziel ist auf jeden Fall das Kloster Cismar. Das Benediktinerkloster stammt aus dem Hochmittelalter und ist äußerst sehenswert. Führungen durch das Kloster finden immer samstags um 17 Uhr statt. Vorher kannst du noch durch die Kunstausstellungen, die in den barocken Räumen der ehemaligen Amtmannwohnung und im Gewölbesaal im Westteil der Klosterkirche gezeigt werden, bummeln. Blumenfreunde freuen sich bestimmt über einen Gang durch den Klostergarten.

Danach kannst du einen Bogen über den Nachbarort Kellenhusen machen und mit dem Rad immer auf dem Deich zurück Richtung Grömitz fahren. Hier gibt es viele Möglichkeiten, eine Badepause einzulegen.

Lassen die Temperaturen das nicht zu, geh doch in die Sauna. Ein Besuch in der Saunalandschaft im Schwimmbad Grömitzer Welle am Seebrückenvorplatz wärmt dich dann garantiert wieder auf. Danach ein perfektes Essen in der Seefahrtsklause von Chefkoch Andreas Werner. Probier mal das Ostseegericht, dass er kreiert hat. Wenn du dich jetzt noch bewegen magst, ist ein Bummel entlang der nächtlichen Promenade ein gutes Ziel. Hier ist es zu jeder Jahreszeit schön.

Genieß den Sonnenaufgang von der Seebrücke aus

Am Sonntag solltest du schon früh aufstehen und den neuen Tag auf der Seebrücke beginnen. Nimm das Frühstück doch einfach mit. Denn von hier aus kannst du den Sonnenaufgang am besten beobachten. Die Spitze der Seebrücke ist auch der Startpunkt der Ausflugsboote.

Steig in eines der Schiffe und lass dich entweder in die benachbarten Seebäder Scharbeutz, Timmendorfer Strand oder Niendorf bringen. Oder gleich ganz auf die andere Seite der Lübecker Bucht nach Boltenhagen.

In jedem Ort hast du jeweils etwas Zeit, das Ostseebad zu erkunden. Die Touren sind es auf jeden Fall wert, denn vom Wasser aus sehen die Seebäder der Lübecker Bucht, die wie auf einer Perlenkette aufgereiht sind, ganz anders aus. Da kommt fast Kreuzfahrt-Feeling auf. Zurück in Grömitz hast du dann vielleicht noch Zeit, in die Tauchgondel zu steigen und die Ostsee von unten zu beobachten.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite