Das Ostseeheilbad Grömitz gehört zu den größten Seebädern an der Lübecker Bucht. Der Ort punktet mit der längsten Seebrücke, vielen Sonnenstunden und einem acht Kilometer langen Strand. Zwar ist hier nicht alles Gold, was glänzt, doch die positiven Seiten überwiegen.

Schon vor 700 Jahren ließen sich hier die ersten Menschen nieder und nannten den Ort „Grobenezze“. Heute kennen wir das kleine Städtchen mit seinen etwas mehr als 7.000 Einwohnern unter dem Namen Grömitz. Seit damals hat sich einiges getan. Auch wenn in dem quirligen Ortskern, mit seinem verschlungenen Straßennetz nur noch wenig an die Vergangenheit als Fischerdorf erinnert, findest du doch vereinzelt alte Häuschen.

Ansonsten setzt der Ort auf die Moderne, auch wenn die Erbauer der Hotels und Apartmentblocks in den 60ern und 70ern nicht immer den richtigen Geschmack trafen und meist seelenlose Betonklötze an der Küsten errichteten. Heute setzen sie auf natürliche Materialien mit viel Glas und Holz.

Ist Urlaub in Grömitz was für dich?

Wer das Meer und den Strand liebt, der ist in Grömitz richtig aufgehoben. Denn der Ort punktet mit acht Kilometern sehr unterschiedlicher Küstenlinie. Von feinweißem Familienstrand bis zu naturbelassenen Abschnitten und Steilküste ist alles vorhanden. Eine drei Kilometer lange Promenade, die 400 Meter lange Seebrücke und ein moderner Jachthafen runden das Bild ab.

Doch auch der Kurpark inmitten von Grömitz ist eine kleine Oase. Neben dem Ort Grömitz gehören auch der Ferienort Lensterstrand, sowie das Achterland mit den Dörfern Suxdorf, Brenkenhagen und Nienhagen dazu. Sie sind die grünen Lungen hinter dem Ostseebad.

Tipps: Übernachten in Grömitz

Unterkünfte findest du hier reichlich, von großen Vier-Sterne-Hotels über Pensionen und jede Menge Ferienwohnungen ist alles vorhanden. Wenn du magst, kannst du sogar am Strand übernachten. In den bequemen Schlafstrandkörben liegst du unter dem Sternenhimmel, wirst von den Möwen geweckt und kriegst am Morgen sogar Frühstück.

Grömitz: Anreise und Mobilität

Erreicht werden kann Grömitz auf verschiedene Arten. Per Auto geht es über die A1 und B501. Von Lübeck aus fährt stündlich der EC Richtung Fehmarn und hält in Oldenburg in Holstein. Von da aus geht es weiter per Bus. Du kannst sogar per Boot anreisen, denn Grömitz wird regelmäßig von Ausflugsschiffen angesteuert.

Den Ort erkundest du am besten mit dem Rad. Auch das Umland per Drahtesel zu erkunden lohnt sich. In der Region gibt es rund 300 Kilometer Radwegenetz, das auf dich wartet.

Sehenswürdigkeiten und Museen in Grömitz

Neben dem Strand mit Promenade, den alten Badekarren und der Seebrücke mit der Tauchgondel sowie dem Jachthafen steht mitten im Ortskern die alte Kirche St. Nicolai. Ein Stadtbummel vom Strand und durch den Kurpark bringt dich zu dem Backsteingebäude aus dem 13. Jahrhundert.

Ein Blick hinein lohnt sich. Wenn du hoch hinaus möchtest, kannst du auf den Aussichtsturm am nördlichen Ende der Seebrücke steigen. Von dort blickst du aus zwölf Metern Höhe über Strand, Meer und Ostseebad. Ein Besuch wert ist auch der kleine Zoo Arche Noah mit seinen rund 500 Tieren aus aller Welt.