Beim Screening eines Koffers entdeckten die Sicherheitsbehörden am Flughafen von Miami zuerst nur eine für sie nicht identifizierbare organische Masse darin. Der Bombenexperte, den sie hinzuzogen, identifizierte die Masse kurz darauf – als lebendige Schlange.

Der Passagier hatte den Koffer mitsamt Schlange in der Festplatte eingecheckt

Unglaublich: Der Passagier, der die Schlange von Miami nach Barbados schmuggeln wollte, hatte sie in einem Sack in einer Festplatte versteckt, diese in seinen Koffer gepackt und den Koffer eingecheckt. 

Die Behörden der TSA verhinderten den illegalen Schlangenschmuggel und fatale Folgen für die anderen Fluggäste.

„Auch wenn die Schlange in der Festplatte offensichtlich keine drohende terroristische Gefahr war: Das Eingreifen der Behörden verhinderte eine mögliche Gefährdung durch Wildtiere in einem Flugzeug. Tiere verschiedener Arten entkamen bereits und kauten Kabel an – mit fatalen Folgen“, sagte Sari Koshetz, Sprecherin der TSA, dem „Miami Herald“.

Weder der Passagier, der den Koffer mit der Schlange in der Festplatte eingecheckt hatte, noch die Schlange flogen letztendlich nach Barbados. 

Wildtierschmuggler sind in Florida keine Seltenheit

Die amerikanische Fisch- und Wildtierbehörde U.S. Fish and Wildlife Service übernahm die Schlange. Der Passagier musste eine Geldstrafe bezahlen. Er ist nicht der Erste, der versuchte, ein exotisches Tier an einem Flughafen in Florida in ein Flugzeug zu schmuggeln.

Im Jahr 2012 versuchte beispielsweise eine Frau am Fort Lauderdale-Hollywood International Airport, eine Schlange in ihrem BH ins Flugzeug einzuschleusen. Und in Miami wollte ein Mann im Jahr 2011 Schlangen und Schildkröten ins Flugzeug schmuggeln, die er an seinem Körper befestigt hatte.