Whalewatching: Hier kannst du Wale in der Ostsee sehen

Whalewatching: Hier kannst du Wale in der Ostsee sehen

Um Wale zu sehen, musst du nicht Urlaub auf Island oder in Norwegen machen. Auch von Flensburg aus kannst du zu Whalewatching-Touren starten. Der Nabu bietet mehrere Fahrten auf der Ostsee an.

Kerstin von Schmidt Phiseldeck
Rainer Krüger
Bei einer Whalewatching-Tour ab Flensburg tauchen Schweinswale vor deinen Augen auf.

Foto: Rainer Krüger

Die Ostsee: das ist auch die Heimat von Schweinswalen. Etwa 20 Meeressäuger halten sich zwischen Flensburg und Schönhagen (Schwansen) auf – und wenn du sie sehen willst, bieten der Naturschutzbund Nabu und der Flensburger-Fähr-Betrieb dir ein besonderes Erlebnis an: Starte ab Flensburg mit der „Fiona II“ zu einer zweistündigen Whalewatching-Tour.

Mit ein bisschen Glück tauchen vor deinen Augen dann die Rückenfinnen der bedrohten Delfinart auf.

2015 hat der Nabu solch eine Fahrt erstmals angeboten. Für 2018 kündigt der Nabu etwa 20 Whalewatching-Touren an. Und auch für 2019 sind bereits Fahrten zwischen Ende Juli und September geplant.

Nabu organisiert Whale-Watching-Touren an der Ostsee

Die Chancen, einen Schweinswal zu sehen, liegen nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre bei 50 bis 90 Prozent. Denn im Sommer ziehen die Meeressäuger innerhalb der Flensburger Förde vor allem zwischen den Abbruchkanten beziehungsweise Riffen hin und her, weil sie dort gute Nahrung finden können. Im Winter sind sie häufig im tieferen Wasser unterwegs.

„Aber auch ohne Sichtung ist es eine schöne Fahrt durch eine einzigartige Fjordlandschaft, bei der die Gäste viele Informationen über Schweinswale, Meeresschutz und die Flensburger Förde erhalten“, sagt Dagmar Struß. Sie leitet in Schleswig-Holstein die Nabu-Landesstelle Schweinswalschutz.

Im Fokus: Der Schutz der Schweinswale

Mit Beobachtungsfahrten auf der Flensburger Förde will der Nabu dich für den Schutz der Schweinswale in der Ostsee sensibilisieren. „Der Nabu Schleswig-Holstein bietet die Whalewatching-Touren an, da der Schweinswal ein recht unbeachtetes Dasein fristet“, sagte Struß.

Die Population in der zentralen und östlichen Ostsee sei fast ausgestorben. „Bei uns in der westlichen Ostsee sind nach Schätzungen noch einige Tausend Tiere unterwegs“, sagt Struß. Sie ist bei den Whalewathing-Fahrten von Flensburg zur Ochseninsel immer an Bord. Während der Kapitän das Ausflugsschiff entlang der Ostsee-Küste lotst, hält sie Ausschau nach den Tieren und informiert über den „kleinen Tümmler“.

Alternative zur Whalewatching-Tour: ein Spaziergang

Der Schweinswal ist einer der kleinsten Zahnwale. Er besitzt einen eleganten, spindelförmigen Körper. Schweinswale können etwa 25 Jahre alt werden. In der Ostsee sterben sie laut Nabu jedoch häufig vor ihrem fünften Lebensjahr. Stellnetze, Lärm, Nährstoffeinträge, Überfischung und fehlende Schutzgebiete setzten den Tieren sehr zu.

Die Touren zu den Schweinswalen sind für Juli 2018 bereits ausgebucht. Für August und September 2018 gibt es noch Restplätze. Falls du keinen Platz mehr bei einer geführten Tour ergattern konntest, empfiehlt dir der Nabu Spaziergänge an der Flensburger Förde entlang.

Manchmal kannst du auch Schweinwale vom Ufer aus sehen.
Manchmal kannst du auch Schweinwale vom Ufer aus sehen. Foto: Frank Behling

Von der dänischen Grenze an der Förde entlang bis hinter Kappeln an der Schlei gibt es Informationstafeln dort, wo Schweinswale auch von Land aus gut zu beobachten sind. Zudem hat man hin und wieder auch Glück, bei einer normalen Bootstour einen Meeressäuger zu entdecken.


Whalewatching-Touren: Abfahrt Flensburger Hafen. Termine, Anfragen und Buchung per E-Mail: Dagmar.Struss@NABU-SH.de. Auch eine Eintragung in die Interessentenliste für 2019 ist per E-Mail möglich.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite