Air New Zealand serviert Veggie-Burger mit Fake-Blut und kriegt Ärger

Air New Zealand: Ärger um Veggie-Burger mit Fake-Blut

Der Premierminister von Neuseeland hat einen Veggie-Burger als „existenzielle Bedrohung“ bezeichnet. Der Burger wird in den Flugzeugen von Air New Zeeland angeboten – und enthält Fake-Blut.

Impossible Burger sorgt für Ärger.
Um diesen Burger geht es: In Neuseeland gibt es Ärger über einen vegetarischen Burger.

Foto: Impossible Foods Inc.

Der amtierende Premierminister von Neuseeland hat einen vegetarischen Burger mit Fake-Blut als „existenzielle Bedrohung“ für die heimische Fleischproduktion bezeichnet. 

Der „Impossible Burger“ wird bei Air New Zealand angeboten

Der sogenannten „Impossible Burger“ wird an Bord der nationalen Fluggesellschaft Air New Zealand angeboten und ist mit einem synthetisch hergestellten Patty belegt.

Entwickelt wurde er von einem Start-up aus Kalifornien, das dem Geschmack von echtem Rindfleisch so nah wie möglich kommen wollte. Der Clou dabei: Das Patty ist innen sogar ein bisschen blutig – wie ein nicht ganz durchgebratenes Stück Fleisch.

Und das sieht dann so aus:

sdasda

Premier Neuseelands: „Ich lehne falsches Rindfleisch komplett ab“

Für Winston Peters, den aktuell obersten Vertreter der Regierung Neuseelands, ist das ein nationaler Affront: „Ich lehne falsches Rindfleisch komplett ab“, sagte Peters dem „New Zealand Herald“. Seiner Meinung nach sollte Air New Zealand ausschließlich echte Fleischprodukte anbieten.

Für den Inselstaat ist Fleisch eines der wichtigsten Exportgüter. Auch der Sprecher des Landwirtschaftministeriums in Neuseeland, Nathan Guy, schloss sich Peters an. 

Fleisch ist eines der wichtigsten Exportgüter für Neuseeland

Er twitterte: „Es ist enttäuschend, dass Air New Zealand einen Fleischersatz-Burger auf seinen Flügen in die USA anbietet. Wir produzieren die leckersten Steaks und das leckerste Lammfleisch des Planeten – ohne Gentechnik oder Hormone. Die nationale Fluggesellschaft sollte unsere Premiumprodukte vorziehen und helfen, der Welt Neuseeland zu verkaufen.“

Air New Zealand reagierte ausgesprochen cool auf die Vorwürfe: Man sehe keinen Anlass, sich zu entschuldigen, sagte das Unternehmen in einer Stellungnahme. Die Fluggesellschaft kaufe jedes Jahr neuseeländisches Fleisch im Wert von vielen Millionen Dollar. Man werde seinen Gästen aber auch weiterhin alternative Produkte anbieten.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite