5 Dinge, die du in Schleswig gemacht haben musst | reisereporter.de

5 Dinge, die du in Schleswig gemacht haben musst

In Schleswig dreht sich alles um die Schlei – ob auf, im oder am Wasser. reisereporterin Melanie verrät dir die fünf Dinge, die du in und um Schleswig definitiv getan haben musst.

Schleswig, eine Stadt, in der sich das Leben am und im Wasser abspielt.
Schleswig, eine Stadt, in der sich das Leben am und im Wasser abspielt.

Foto: imago/Hoch

1. Auf dem Kanu über die Schlei

Buchten, Strände, Steilküsten, Inseln, Moore: Die Landschaft in und um die Schlei ist unglaublich vielfältig und beeindruckend. Was viele nicht wissen: Die Schlei ist gar kein Fluss, sondern ein Fjord. Als längster Meeresarm der Ostsee durchzieht sie weite Teile von Schleswig-Holstein – und hat regen Einfluss auf die Umgebung.

Die kannst du am besten vom Wasser aus erkunden. Ein passendes Gefährt gibt es etwa in Goltoft, zwölf Kilometer von Schleswig entfernt. Hier kannst du Kanus und Kajaks leihen, für eine Tour auf der Schlei oder der nahe gelegenen Füsinger Au, auch Loiter Au genannt. Spontan solltest du allerdings nicht hinfahren, eine telefonische Anmeldung ist erforderlich.

Kanu- & Kajak-Verleih Feldmann | Adresse: Teichstraße 2–4, 24864 Goltoft | Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 9.30 Uhr bis 18 Uhr | Telefon: 0170/3609414 | E-Mail: info@feldmann-goltoft.de

2. Schöner baden in der Schlei

Wasserwandern ist nicht dein Ding? Du willst lieber entspannt deinen Tag an der Schlei verbringen? Kein Problem. In der Schlei kann man auch schwimmen. Besonders schön ist es am kleinen Strand des Restaurants Marienbad.

Mit Blick auf Schleswig kann man hier bei Wein und gutem Essen ins Wasser hüpfen, ohne gleich einen kompletten Tagesausflug unternehmen zu müssen. Allerdings dürfen auch nur Gäste des Strandrestaurants an dieser Stelle ins Wasser. Lohnt sich aber. Und versorgt ist man auch.

Strandrestaurant Marienbad | Adresse: Strandweg 1a, 24866 Busdorf bei Schleswig | Öffnungszeiten: Hauptsaison: Dienstag bis Samstag von 12 Uhr bis 22 Uhr, Sonntag von 10 Uhr bis 20 Uhr | Nebensaison: Dienstag bis Samstag von 12 Uhr bis 20 Uhr, Sonntag von 10 Uhr bis 20 Uhr | Telefon: 04621/305033 | E-Mail: info@strandrestaurant-marienbad.de

3. Auf dem Rad an der Schlei entlang

Ab aufs Rad und immer am Wasser entlang: Die Gegend an der Schlei ist Fahrradparadies Nummer eins in Schleswig-Holstein. 15 Thementörns mit je einer Länge von 21 bis 39 Kilometern sind von der Ostseeküste bis nach Schleswig ausgeschildert. Jede Strecke ist mit einem anderen Symbol versehen.

Bei einem Start in Schleswig ist etwa der Wikingertörn zu empfehlen. Du beginnst am Wikingermuseum Haithabu deine Tour und fährst Richtung Osten nach Brodersby. Bei Missunde nimmst du die Fähre. Von dort aus fährst du nach Schleswig und wieder zurück nach Haithabu. Oder du nimmst den Badeseetörn. Hier startest du am Schleiufer in Schleswig und fährst nach Norden, vorbei am Langsee nach Süderfahrenstedt bis zum Idstedter See. Nach 29 Kilometern bist du wieder in Schleswig und kannst dich etwa im Strandbad Luisenbad abkühlen.

Strandbad Luisenbad | Adresse: Luisenbad 1c, 4879 Schleswig | Telefon: 04621/22802 

Fahrräder kannst du dir in Schleswig hier leihen:

Fahrradverleih Röhling | Adresse: Knud-Laward-Straße 30, 24837 Schleswig | Telefon: 04621/993030

Fahrradverleih Splettstößer | Adresse: Bismarckstraße 13, 24837 Schleswig | Telefon: 04621/24102

E-Bike Center Nord | Adresse: Husumer Straße 2, 24837 Schleswig | Telefon: 04621/482628

4. Ein Ausflug nach Danewerk

Landschaftlich atemberaubend, geschichtlich höchst interessant: Das Danewerk (dänisch: Danevirke) ist das größte Bodendenkmal in Nordeuropa und bildete in der Wikingerzeit nicht nur die südliche Grenze von Dänemark, sondern war auch wichtiger Handelsweg zwischen Nord- und Ostsee. 3,5 Kilometer lang zieht sich die Waldemarsmauer, die ehemalige Verteidigungsanlage, durch die sonst so unberührte Natur.

Den Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 kann man hier live nacherleben, und zwar mit der kostenlosen App „Auf den Spuren von 1864“ (Android und iOS), das vom Geschichtszentrum Dybbøl Banke, dem Danewerk-Museum und Combine entwickelt wurde. Damit kannst du in die Rolle eines dänischen Offiziers oder eines dänischen Soldaten schlüpfen und dich vor Ort über Festungen, Soldatenleben, Bauwerke und Schlachten informieren. Ein Museum gibt es natürlich auch.

Danewerk-Museum | Adresse: Ochsenweg 5, 24867 Dannewerk | Telefon: 04621/37814 | Öffnungszeiten: Hauptsaison: Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 Uhr bis 16 Uhr, Nebensaison: Dienstag bis Sonntag von 10 Uhr bis 16 Uhr, montags geschlossen 

5. Abseits der Schlei: Im Wilden Moor

Bei Schwabstedt an der Treene liegt es: das Wilde Moor. Seit 1992 Naturschutzgebiet, ist das Moor ein Schlaraffenland für Vögel, Frösche, Damwild und anderes Getier. Das fast baum- und strauchlose Hochmoor ist zudem ein atemberaubender Blickfang: Wollgras, Sonnentau, Torfmoose – hier wächst und gedeiht allerhand Schönes.

Am besten lässt sich das Moor über den Naturpfad erkunden. Davon ab geht der Moorlehrpfad – ein Holzsteg, der sich mitten durch das Moor zieht und der auch ein bisschen aufregend ist. Über dir strahlt die Sonne, unter dir knarzt das Holz, und manchmal kannst du es grünlich-feucht blubbern sehen unter dem Steg. Du bist allein in dieser weiten, beeindruckenden Natur und kannst es nicht fassen, so viel Ruhe und gleichzeitig so viel Spannung in der Luft zu spüren. Definitiv einen Tagesausflug wert!

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite