Brandenburg: 6 schöne Skaterouten | reisereporter.de

Die 6 besten Skate-Routen in Brandenburg

Skaten auf feinstem Asphalt und in den Pausen zahlreiche Sehenswürdigkeiten besichtigen: Hier findest du die 6 besten Routen in Brandenburg.

Wegweiser und eine Karte mit Streckennetz an der Skate-und Radstrecke Flaeming-Skate bei Wahlsdorf zeigen den Weg.
Wegweiser und eine Karte mit Streckennetz an der Skate-und Radstrecke Flaeming-Skate bei Wahlsdorf zeigen den Weg.

Foto: imago/Martin Müller

1. Flaeming Skate

Die Flaeming-Skate ist der Traum für alle Inline-Skater: Rund 150 Kilometer führt die große Runde ohne Unterbrechnung auf Asphaltstrecken in die Landschaften Brandenburgs. Von Luckenwalde geht es nach Jänickendorf, Petkus, Wahlsdorf, Wiepersdorf, Oehna, Dennewitz, Jüterbog und Kloster Zinna.
 
Dabei gibt es einiges zu sehen: das Kloster Zinna, die Paltrockwindmühle, Dahme und das mittelalterlich anmutende Jüterbog. Im Durchschnitt sind die Wege etwa drei Meter breit. Die Routen haben verschiedene Schwierigkeitsgrade.

 

#rolki #deutschland #flaemingskate #skater #lovetoskate

A photo posted by Patrycja H (@paciolotek) on

 

2. Havelland-Tour

Auf einem gut asphaltierten Weg können ab Nauen in Richtung Lietzow, Berge, Ribbeck und zurück 25 Kilometer zurückgelegt werden. Natur pur heißt es da wieder bei der Fahrt durch das flache Land mit unzähligen Weiden und Weihern.
 
Besonders zu empfehlen: Die Besichtigung des Denkmalbereiches in der historischen Altstadt Nauen sowie die Gründerzeit-Häuser und die Stadtkirche St. Jacobi. Die Dorfkirche in Ribbeck mit dem Birnbaum wurde durch das Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ von Theodor Fontane bekannt.

 

 

3. Neuholland-Tour

Etwa 24 Kilometer kann man ab Bischofswerder bei Liebenwalde nach Krewelin und Zehdenick skaten. Dabei erinnert die Region um Oranienburg mit den vielen Kanälen und Brücken ein wenig an die Niederlande.
 
Auf der Tour kann die Fluss- und Naturlandschaft bewundert werden. Wer es ein wenig städtischer mag, kann einen Abstecher in die Zehdenicker Altstadt machen. Auch eine Klosterruine und das Museumsschiff können besichtigt werden.

4. Nationalpark-Tour

Etwa 32 Kilometer asphaltierte Wege führen durch den Nationalpark Unteres Odertal in der Uckermark. Die Tour führt in die ehemalige barocke Residenzstadt Schwedt/Oder, auf dem Dammweg ziehen Oderauen und Schilfgürtel an den Skatern vorbei. Die Tour beginnt in Stople/Oder und führt über Stützkow, Criewen, Zützen nach Schwedt/Oder.

5. Skaten auf dem Radweg Berlin-Kopenhagen

Im Ruppiner Seen- und Kulturland existiert ein langes Skaterparadies, das in Fürstenberg/Havel beginnt und über Himmelpfort und Bredereiche nach Dannenwalde (Gransee) führt, 40 Kilometer hin und zurück.
 
Die Route folgt dem Berlin-Kopenhagen-Radweg und führt am Schloss Dannenwalde, der Klosterruine Himmelpfort oder der Havelschleuse in Bredereiche vorbei.

6. Gubener Bergbautour

Etwa 34 Kilometer geht es auf Deichwegen und einer asphaltierten Bahntrasse von Guben über Groß Gastrose, Grießen, Briesnig, Sacro nach Forst/Lausitz.

Es geht durch die traditionelle Bergbauregion, in Briesnig kannst du den Bergtagebau kennenlernen. In der Stadt Guben, die durch die Hutindustrie bekannt ist, verläuft die deutsch-polnische Grenze. Vor allem die Endmoränen der Eiszeit machen die Landschaft in der Niederlausitz aus.

Die Stadt Forst (Lausitz) liegt inmitten märkischer Kiefernwälder unmittelbar an der Neiße. Lohnenswert ist ein Besuch des 15 Hektar großen „Ostdeutschen Rosengarten“, der über 500 blühende Rosenarten und etwa 40.000 Rosenstöcke zeigt.

 

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite