Ein Flugzeug der niederländischen Billigairline Transavia musste auf seinem Weg von Gran Canaria nach Amsterdam im portugiesischen Faro zwischenlanden. Der Grund war ein stinkender Passagier aus Russland. Der intensive Geruch von Andrey S. hatte dazu geführt, dass sich andere Fluggäste übergeben hatten und ohnmächtig wurden. 

Notlandung wegen stinkenden Passagiers: Schuld war nicht mangelnde Hygiene

Die Flugbegleiter setzten den Passagier sogar unter Quarantäne, indem sie ihn in die Bordtoilette verfrachteten.

Bislang war davon ausgegangen worden, dass der Gestank auf mangelnde Hygiene zurückzuführen sei. Ein Passagier hatte der belgischen Rundfunkgesellschaft „VRT“ gesagt: „Der Gestank war riesig, es machte den Eindruck auf mich, als hätte der Mann mehrere Wochen nicht geduscht.“

Nekrose war für Geruch des Passagiers verantwortlich

Doch einen Monat nach dem Vorfall ist nun bekannt: Schuld war nicht mangelnde Hygiene, sondern eine Nekrose, berichtet das Portal „airlive.net“. Das bedeutet, dass in einem lebenden Organismus an einer Stelle Zellen so stark geschädigt werden, dass sie absterben und zerfallen. Die Ursache dafür ist oftmals eine Infektion oder eine Verletzung.

Bei dem 58-Jährigen war es für eine Heilung zu spät. Er lag im Koma, wurde mehrere Mal operiert. Die Nekrose hatte bereits Herz, Nieren und Lungen befallen. Doch die Ärzte konnten den Russen nicht mehr retten, er starb vor wenigen Tagen.

„Er ist von uns gegangen, leider“, postete seine Frau auf der Facebook-Seite des Russen, die inzwischen zu einer Gedenkseite umgewandelt wurde.