„Aufgrund der räumlichen Beschränkungen an Bord können wir die Beförderung des Handgepäcks aller Fluggäste in der Passagierkabine nicht gewährleisten“, teilt Wizz Air aktuell mit. Daher setzt der Billigflieger verschärfte Gepäckregelungen um: Nur wer Priority bucht, darf sein Handgepäck garantiert mit in die Kabine nehmen. Ryanair hatte Anfang des Jahres ähnliche Regeln eingeführt.

Das kostet online je nach Flug 5 bis 12 Euro, am Schalter im Flughafen pauschal 25 Euro. Mit einer solchen Handgepäckgebühr ist der Billigflug dann ganz schnell nicht mehr so billig. 

Wizz Air: Erlaubtes Handgepäck wird kleiner

Einen Zwang, den Extraservice zu buchen, gibt es zwar nicht. Das Handgepäck wird immer mitgenommen, allerdings landet es ohne Priority im Frachtraum und damit auch auf dem Kofferband. Viele Geschäftsleute und Kurzurlauber nehmen aber gerade deshalb nur Handgepäck mit, weil es deutlich Zeit am Flughafen spart, nicht am Rollband warten zu müssen. 

Neben der Gebühr hat Wizz Air auch die Größe des erlaubten Handgepäcks verändert. Die maximale Größe beträgt nun 55 mal 40 mal 23 Zentimeter bei bis zu zehn Kilogramm Gewicht.

Priority-Kunden dürfen zudem eine kleinere Tasche mit an Bord nehmen, die unter den Sitz passen muss. Alle anderen dürfen nur noch diese mit in die Kabine nehmen – die Größe (40 mal 30 mal 18 Zentimeter) entspricht einer Kamera- oder einer Laptoptasche.