5 Dinge, die du in Strande getan haben musst | reisereporter.de

5 Dinge, die du in Strande getan haben musst

Wer nach Strande kommt, sollte vor allem eines: raus! Der ehemalige Fischerort punktet durch seine Lage in der Natur. reisereporterin Melanie hat fünf Dinge aufgelistet, die du dort tun solltest.

Weicher Sandstrand, blaues Meer, viel Grün: Strande vereint alles.
Weicher Sandstrand, blaues Meer, viel Grün: Strande vereint alles.

Foto: Melanie Huber

1. Sonnenaufgang am Bülker Leuchtturm erleben

Was gibt es Romantischeres, als den Sonnenaufgang direkt am Meer zu erleben? Und was gibt es Schöneres, als diesen Moment vom Bett aus mitzubekommen?

Der kleine Wohnmobilstellplatz auf dem Parkplatz am Leuchtturm ist perfekt für solche Erlebnisse geeignet. Von deinem Bulli aus hast du einen unverstellten Blick auf die Kieler Außenförde. Der Parkplatz ist zwischen März und Oktober von 8 bis 20 Uhr kostenpflichtig, danach frei verfügbar. Aber Achtung: Es gibt nur acht Stellplätze, und du darfst auch nur maximal 72 Stunden bleiben.

Parkplatz am Leuchtturm Bülk | Adresse: Leuchtfeuer Bülk 1, 24229 Strande/Bülk

Ein Beitrag geteilt von Hanna (@hanna.cd) am

2. Für Körper und Geist: Yoga am Strand machen

Hast du schon einmal Yoga am Strand ausprobiert? Von Juni bis Ende August bieten in Strande Yogalehrerinnen Entspannungsübungen am Strand oder auf dem SUP an.

Dafür musst du zwar relativ früh aufstehen, ein morgendliches Work-out kann aber nicht schaden – vor allem nicht, wenn man dabei Meeresluft atmen kann.

Bring unbedingt Handtuch, Yogamatte und etwas zu Trinken mit. Wann die Kurse stattfinden, kannst du auf der Homepage der Gemeinde Strande unter „Veranstaltungen“ nachlesen.

Vor Sonnenaufgang treffen sich die Frauen zum Schwimmen und zu Kundalini-Übungen.
Vor Sonnenaufgang treffen sich die Frauen zum Schwimmen und zu Kundalini-Übungen. Foto: Cornelia Müller

3. Savoir-vivre im Verzehrstrandkorb Bruno genießen

Mit einem Glas Weißwein in der Hand und einem Tablett mit Tapas auf dem Schoß lässt es sich ziemlich gut leben. Vor allem, wenn du dabei in einem Strandkorb sitzt, die Füße im Sand vergräbst und den schnittigen Segelbooten und gigantischen Kreuzfahrtschiffen dabei zusehen kannst, wie sie gemächlich über die Förde fahren.

In Strande bieten viele Restaurants und Bistros Verzehrstrandkörbe an, du kannst dich frei entscheiden. Das Bistro Bruno etwa ist eine gute Adresse.

Strand Bistro Bruno I Adresse: Strandstraße 28, 24229 Strande | Öffnungszeiten: Täglich von 12 Uhr bis 22 Uhr | Telefon: 04349/9211 I E-Mail: mario@bruno.de

4. Golfen an der Förde

Du wolltest schon immer mal das Golfen ausprobieren? Kein Problem. Der Golfclub Gut Uhlenhorst bei Dänischenhagen bietet Interessierten einen „Entdeckertag“ an: In einer kleinen Gruppe mit maximal acht Teilnehmern gibt es einen vierstündigen Einstiegskurs ins Golfen. Du musst nichts mitbringen außer Sportschuhen und wetterfester Kleidung.

Golf- & Landclub Gut Uhlenhorst I Adresse: Mühlenstraße 37, 24229 Dänischenhagen | Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 10 Uhr bis 17 Uhr, Sonntag von 10 Uhr bis 15 Uhr | Telefon: 04349/91700 I E-Mail: golf@gut-uhlenhorst.de

5. Surfen beim Surf Club Kiel

Strande ist Surfspot Nummer eins an der Kieler Förde. Das hat vor allem mit der Lage zu tun: Kurz vorm offenen Meer bauen sich auf der Westseite der Förde schnell Dünungswellen auf, bei Ostwind kann der Wind frei einfallen und sich auch konstant halten.

Im Uferbereich geht es zwar ruhiger zu, hier bieten sich aber Manöverübungen an. Eine Surfschule hat Strande zwar nicht, dafür den Surf Club Kiel. Hier sind Hobbysurfer und Profis willkommen. Für Anfänger gibt es Training je nach Bedarf. Schau einfach mal vorbei.

Surf Club Kiel e.V. I Adresse: Bülker Weg 55, 24229 Strande | Trainingszeiten ab Mai: Dienstag und Donnerstag von 16 Uhr bis 20 Uhr, Mittwoch von 16.30 Uhr bis 20.30 Uhr, Freitag von 17 bis 21 Uhr, Montag und Sonntag geschlossen | E-Mail: info@surf-club-kiel.de

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite