Immer der Gurke nach: 12 Radtouren in Brandenburg

Stramme Waden sind garantiert bei diesen Fahrradtouren durch Brandenburg. Tagestouren oder mehrtägige Ausflüge – für jeden ist etwas dabei.

Ob alleine oder in Gruppen, eine Tour mit dem Rad durch die schönen Landschaften Brandenburgs lohnen sich immer.
Ob alleine oder in Gruppen, eine Tour mit dem Rad durch die schönen Landschaften Brandenburgs lohnen sich immer.

Foto: pixabay.com/Skitterphoto

1. Usedom in Sicht

Warum nicht einfach mal zur Insel Usedom auf dem Oder-Neiße-Weg radeln? Der Weg beginnt im tschechischen Lučany nad Nisou, verläuft entlang der Lausitzer Neiße bis zur Mündung in die Oder bei Ratzdorf in Brandenburg, folgt der Oder weiter bis zur Mündung ins Stettiner Haff, verläuft weiter an der deutschen Haffküste und erreicht schließlich die Insel Usedom. Natur und Kultur auf 282 Kilometern – beschauliche Orte und Städte sowie idyllische Landschaften sind dabei garantiert.

2. Auf der Spur der Gurke

Fast dreihundert Bäche, zu denen sich der Lauf der Spree auf etwa 500 Quadratkilometer verzweigt: Das ist das Biosphärenreservat Spreewald, durch den der 250 Kilometer lange Gurkenradweg führt.

Auf den sumpfigen Böden haben sich ausgedehnte, feuchtigkeitsliebende Erlenwälder gebildet, die zu den größten in Mitteleuropa zählen. Weißstörche, Kraniche und Seeadler kann man im Spreewald beobachten. Ein einmaliges Erlebnis für Naturliebhaber. Der Weg führt über die größeren Orte Lübbenau, Lübben und Cottbus. 

 

Unterwegs im #Spreewald: Mit dem #Fahrrad geht's rauf auf den #Gurkenradweg. ????

A photo posted by @spreewald.de on

 

3. Entlang der Spree

Durch Brandenburg führt der Spreeradweg von Spremberg bis Erkner auf rund 250 Kilometern. Von Süden kommend am Braunkohletagebaugebiet bei Spremberg vorbei, gelangt man nach Cottbus und durch das Peitzer Teichgebiet. Weiter führt der Radweg durch den Spreewald mit seinen weit verzweigten Kanälen. Danach geht es weiter über die Domstadt Fürstenwalde bis nach Erkner an der Berliner Stadtgrenze. Dort hat der Spreeradweg Anschluss an den Europaradweg R1.

4. Den Norden greifen

Auf einer Länge von 650 Kilometern führt der Radfernweg Berlin-Kopenhagen durch Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern sowie Dänemark. Von Berlin geht es über Oranienburg, Fürstenberg/Havel, Waren/Müritz und Rostock nach Kopenhagen. Die Brandenburg-Etappe umfasst etwa 151 Kilometer: Berlin – Hennigsdorf – Oranienburg mit 51 Kilometern, dann Oranienburg – Liebenwalde – Zehdenick mit 35 Kilometern sowie Zehdenick – Mildenberg, Neuglobsow – Fürstenberg/Havel mit 42 Kilometern. Etwa 315 Kilometer der Strecke verlaufen in Dänemark.

5. Die Gartenkünste des Fürst Pückler

Der etwa 500 Kilometer lange Fürst-Pückler-Weg schlängelt sich vorbei an traditionellen Siedlungen und Dörfern, Schlössern und Parkanlagen und führt unter anderem durch den Branitzer Park, den Forster Rosengarten, den Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, das Lausitzer Seenland mit schwimmenden Häusern, die Bockwindmühle und Miniaturenpark Elsterwerda, Schloss und Park Fürstlich Drehna, das Heinz Sielmann Naturparkzentrum Wanninchen, die Slawenburg Raddusch oder zur Glashütte Döbern.

6. Die Insel in Sicht

337 Kilometer trampeln, dann ist die Insel ganz nah. Der Radweg Berlin-Usedom führt von Berlin-Mitte durch das Barnimer Land, die Uckermark, Vorpommern und auf die Insel Usedom. Der Weg geht weiter auf die Insel Wollin und nach Stettin.

7. Zu Besuch bei Herrn von Ribbeck

Der 98 Kilometer lange Havelland-Radweg führt von Berlin-Spandau über Paaren im Glien, Nauen und Ribbeck durch Luch im Havelland nach Rathenow und bis an Sachsen-Anhalts Landesgrenze. Von dort ist es nicht weit zum Altmarkrundkurs und zum Elberadweg. Es gibt nur wenige Anstiege, daher schaffen auch Anfänger die Tour.

 

 

8. Märkische Pracht

Auf dieser 197 Kilometer langen Fahrradtour können elf märkische Schlösser und Herrenhäuser im Spree-Oder-Gebiet entdeckt werden. Entlang alter Alleen können unter anderem Schloss Steinhöfel, Gutshaus Sauen, Schloss Groß Rietz, Schloss Alt Madlitz, Schloss Gusow, Schloss Wulkow, Schloss Trebnitz, Schloss Kossenblatt, Schloss Neuhardenberg, Burg Beeskow oder eine gut erhaltene Gutsanlage in Falkenhagen erkundet werden. Zudem gibt es die Möglichkeit, an die Oder-Spree-Tour, die Tour de Brandenburg oder den Spreeradweg anzuknüpfen.

9. Einmal durch ganz Brandenburg

Nicht einer, sondern gleich  31 historische Stadtkerne sowie beeindruckende Landschaften können auf der Tour Brandenburg entdeckt werden: Brandenburg an der Havel, Spreewald, Lausitz, Havelland sowie ausgedehnte Seengebieten, Wälder, Moore und Kulturlandschaften.
 
Auf einer Rast kannst du dir Beelitzer Spargel, Spreewaldgurken oder Teltower Rübchen schmecken lassen. Die über 1.000 Kilometer lange Tour ist ein Rundkurs, der überwiegend in der Nähe der Außengrenzen des Bundeslandes Brandenburg, teilweise auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt verläuft.

10. Warum nicht gleich ganz Europa?

Als 3.600 Kilometer langer Radfernweg führt der Europaradweg E1 vom französischen Boulogne-sur-Mer oder Calais nach Sankt Petersburg in Russland. Auf 209 Kilometern können auch Berlin und Brandenburg entdeckt werden. Im Fläming, Havelland und in der Märkischen Schweiz sind erholsame Naturerlebnisse programmiert.

11. Ein Abstecher ins Storchendorf

Der Norden Brandenburgs hat einiges zu bieten, wie etwa den Elberadweg, der 90 Kilometer durch die Prignitz führt – immer auf dem Elbdeich durch das Unesco-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe.

Ein Abstecher in das europäische Storchendorf Rühstädt mit seinen 40 Storchenpaaren lohnt sich auf jeden Fall. Wer auf Geschichte steht, kann sich die Zisterzienser-Kloseranlage in Mühlnerg anschauen. In der Prignitz führt der Weg auf dem Deich entlang – unmittelbar dem Flusslauf folgend. 

Birds #birdsofinstagram #bird#young_storks#sunset_light #birdphotography

A post shared by Steffen Sambale (@redcenter1404) on

 

12. Immer der Hofjagdgesellschaft nach

Ein Weg über Wiesen und Felder, durch Wälder, Heidelandschaften und Seen: Der Hofjagdweg verbindet den Naturpark Dahme-Heideseen und den Spreewald. Er führt von Königs Wusterhausen bis nach Lübben. Dabei können die Orte preußischer Hofjagdgesellschaften des 18. und 19. Jahrhunderts entdeckt werden.
 
In Schlepzig im Unterspreewald kann man auch den Spreeradweg nutzen, der ebenfalls bis Lübben führt. Dort ist es möglich, mit dem Fernglas über 100 Vogelarten und über 800 Schmetterlingsarten zu beobachten.
Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Melanie Höhn erkundet als rasende Reporterin Brandenburg, um dem Leser die spannenden Seiten dieses Bundeslandes näherzubringen. Sie hat schon bei Fachmagazinen, Nachrichtenagentur ... mehr
#Trending
Zur
Startseite