Polizisten und Soldaten waren in die Favela Maré im Großraum Rio de Janeiro eingedrungen, um Verdächtige festzunehmen. Doch die Situation eskalierte, Bandenmitglieder sollen das Feuer eröffnet haben, die Sicherheitskräfte schossen zurück.

Sechs Verdächtige starben, ein 14-Jähriger wurde Medienberichten zufolge von einem Querschläger getroffen und schwer verletzt. 

Rio de Janeiro: Sicherheitslage verschlechtert sich dramatisch

Die Sicherheitslage in Rio de Janeiro hat sich in den vergangenen Monaten dramatisch verschlechtert. Zwischen März und Mai sollen rund um die Metropole mehr als 1.700 Menschen getötet worden sein. Immer wieder eskalieren Demonstrationen.

Das Auswärtige Amt empfiehlt, Menschenansammlungen in Brasilien zu meiden. Von Besuchen in den Favelas wird dringend abgeraten. Bewaffneten Auseinandersetzungen fielen häufig auch Unbeteiligte zum Opfer.