Fluggesellschaften, die nicht die Sicherheitsstandards der EU erfüllen, landen bei der Europäischen Kommission auf der schwarzen Liste, der sogenannten „EU Air Safety List“. Die Airlines, die auf dieser Liste stehen, dürfen nicht in den Luftraum über Europa einfliegen – oder müssen bestimmte Auflagen für den Eintritt in diesen Luftraum erfüllen.

Update der Sicherheitsliste aus Brüssel

Gestern veröffentlichte die Kommission in Brüssel ein Update der Liste. Die größte Neuerung: Alle Airlines aus Indonesien wurden von der Liste gestrichen und dürfen nun nach Europa fliegen. Im Jahr 2007 waren die indonesischen Fluggesellschaften wegen nicht genau benannter Sicherheitsmängel aus Europa verbannt worden.

Trotzdem umfasst die „EU Air Safety List“ weiterhin 119 Airlines, die nicht in Europa fliegen dürfen, 114 davon wegen mangelnder Einsicht in die Sicherheitsstandards der zuständigen Luftfahrtbehörden in den Herkunftsländern der Airlines.

Fünf Fluggesellschaften stehen zudem wegen individueller Sicherheitsmängel auf der Flugverbotsliste:

  • Iran Aseman Airlines (Iran)
  • Iraqi Airways (Irak) 
  • Blue Wing Airlines (Surinam) 
  • Med-View Airlines (Nigeria)
  • Air Zimbabwe (Simbabwe)

Etliche afrikanische Airlines dürfen nicht nach Europa

Besonders afrikanische Fluggesellschaften stehen vermehrt auf der Liste. Darunter viele Airlines aus Angola, Sierra Leone, Sudan, Libyen und Kongo. Auch nepalesische Airlines dürfen nicht nach Europa fliegen.

Das Ziel der Europäischen Kommission ist es, den europäischen Luftraum so sicher wie möglich zu gestalten.