Bisher fuhr der Flixtrain nur auf den Strecken Hamburg–Köln und Berlin–Stuttgart mit jeweils einem Zug. Das ändert sich jetzt schlagartig, das Flixbus-Unternehmen macht sich auf den Schienen Deutschlands breiter – und sagt der Deutschen Bahn den Kampf an.

Ab sofort soll es bis zu zweimal täglich einen Fernzug zwischen Stuttgart und Berlin geben. Frankfurt, Essen, Hannover und Münster werden in Zukunft auch angesteuert.

Der grüne Zug rollt in alle Himmelsrichtungen

Die neuen Verbindungen, die du alle ab 9,99 Euro buchen kannst, bringen dich ab jetzt durch fast ganz Deutschland.

Folgende Strecken hat Flixtrain nun im Angebot:

  • Hamburg–Düsseldorf
  • Frankfurt–Hannover
  • Hamburg–Essen
  • Hamburg–Münster
  • Berlin–Frankfurt
  • Stuttgart–Berlin
  • Hamburg–Köln

Flixtrain-Geschäftsführer „überwältigt“ vom Erfolg

„Drei Monate nach Einführung ist die Resonanz auf Flixtrain überwältigend. Wir rechnen damit, dass wir unser bisher gestecktes Ziel von 500.000 Zuggästen bis Ende des Jahres noch deutlich übertreffen können“, sagt Geschäftsführer André Schwämmlein gegenüber der dpa.

Ab Juli soll auch eine kostenpflichtige Sitzplatzreservierung möglich sein. Und im kommenden Jahr könnten noch weitere Strecken hinzukommen, teilte das Unternehmen Flixmobility mit: „Ab 2019 sollen Flixtrain-Züge auch zwischen Berlin und München beziehungsweise Köln und Berlin verkehren.“