Dieser Franzose schwimmt 180 Tage durch den Pazifik

Dieser Mann (51) schwimmt 180 Tage durch den Pazifik

Der Franzose Ben Lecomte will schaffen, was noch niemand vor ihm geschafft hat: Er will durch den Pazifik schwimmen, 8.850 Kilometer von Tokio nach San Francisco. Der Startschuss ist schon gefallen.

Ben Lecomte (51) will von Tokio nach San Francisco durch den Pazifik schwimmen – 8.850 Kilometer weit.
Ben Lecomte (51) will von Tokio nach San Francisco durch den Pazifik schwimmen – 8.850 Kilometer weit.

Foto: Ben Lecomte The Swim

Die blanken Zahlen des Vorhabens sind unglaublich: Mehr als 8.850 Kilometer Strecke, 180 Tage lang auf dem offenen Meer, acht Stunden schwimmen am Tag, von Tokio nach San Francisco. Was der Franzose Ben Lecomte (51) sich da vorgenommen hat, hat noch kein anderer Schwimmer bewältigt. Ben will aber nicht nur einen Rekord brechen, sondern auch auf die Plastikproblematik im Ozean aufmerksam machen und den Zustand der Meere erforschen.

„The Longest Swim“ durch den Pazifik ist gestartet

Am 5. Juni sprang Ben beim offiziellen Start seiner Mammutaktion „The Longest Swim“ in Tokio ins Wasser. Bereits nach zwei Stunden wurde das Wasser deutlich kälter, schreibt Ben in seinem Logbuch. Nach fünf Stunden sichtete seine Crew einen fünf Meter langen Hai. Wenig später machte Ben selbst Bekanntschaft mit einem drei Meter langen Exemplar.

Nach sechs Stunden Nonstop-Schwimmen entschied sein Arzt, dass Ben für heute genug habe. In den sechs Stunden legte er knapp 17,7 Kilometer zurück.

Die Nacht verbrachte der Franzose auf dem Boot, das ihn jeden Morgen wieder zu seiner Ausgangsposition bringt. Begleitet wird er von einem Segelboot, Ärzten und Forschern. Gemeinsam mit der Crew will Ben mehr als 1.000 Proben sammeln, die Aufschluss über den Zustand des Ozeans geben sollen.

Das Schwimmen ist nur Nebensache

Obwohl die schwimmerische Leistung unglaublich ist, geht es Ben in erster Linie darum, das Umweltproblem in den Weltmeeren zu thematisieren und mehr in die Öffentlichkeit zu rücken. Momentan schwimmt ein Müllberg im Pazifik, der knapp 4,5-mal so groß wie Deutschland ist und immer wieder dafür sorgt, dass Traumstrände zu Müllhalden werden.

Ben ist auf dem Weg nach San Francisco. Immer in seiner Nähe: das Begleitboot samt Crew und Ärzten.
Ben ist auf dem Weg nach San Francisco. Immer in seiner Nähe: das Begleitboot samt Crew und Ärzten. Foto: Ben Lecomte The Swim

Wie schlimm die Belastung des Ozeans wirklich ist, ist schwer zu sagen. Um einen etwas besseren Überblick über die Umweltproblematik im Pazifik zu erhalten, wollen Ben und seine Crew rund um die Uhr Proben sammeln.

Hauptsächlich soll es um die Plastikbelastung, Radioaktivität und die allgemeinen Wasserdaten wie Temperatur und Nährstoffgehalt gehen. An seinem Bein trägt der Schwimmer zum Beispiel ein Band, dass permament die Strahlenbelastung misst.

Auf seiner Strecke orientiert sich der Franzose an der Strömung im Nordpazifik, die ihn bei seinem Vorhaben schneller voranbringen soll. Mithilfe des Drifts will Ben rund 48 Kilometer pro Tag zurücklegen, somit könnte er nach 180 Tagen in San Francisco ankommen.

Damit er das ungestört schafft, trägt er übrigens ein Anti-Hai-Armband (dieses Armband sendet magnetische Strahlen aus, weshalb sich Haie in der Regel fernhalten), sein Weg verläuft nämlich sehr dicht an der Wanderroute der Weißen Haie. Auf seiner Website sollst du jederzeit Bens Position live verfolgen können.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite