Das Warten hat ein Ende! Na ja, nicht ganz, aber das neue „AirPod“-Konzept könnte deine Wartezeit am Flughafen schon bald etwas erträglicher machen.

In den Kapseln, die aussehen, als würden sie aus der Zukunft kommen, kannst du dich ausruhen, schlafen oder auch arbeiten – und zwar ohne von Tausenden anderen Passagieren gestört zu werden. 2019 sollen die ersten Hightech-Kabinen an den Flughäfen erscheinen.

Ganz neu ist dieses Konzept nicht, denn: Schlafkabinen für jedermann gibt es schon länger an Flughäfen. In München und Berlin stehen zum Beispiel die sogenannten „NapCabs“, von denen wir bereits berichtet haben.

„AirPod“: 15 Euro für eine Stunde Privatsphäre

Der „AirPod“ ist laut Hersteller mit einem bequemen Sitz ausgestattet, der zum Bett umgeklappt werden kann – ein Nickerchen in der Kapsel sollte also bei längeren Wartezeiten kein Problem sein. Für das Raumklima sollen eine Klimaanlage und ein Luftfilterungssystem sorgen. Und wenn du in der Kapsel arbeiten möchtest, findest du auch Steckdosen und einen Internetzugang. Der Status deines Fliegers soll ebenfalls angezeigt werden.

Der Sitz im Inneren der Kapsel kann zum Bett umgeklappt werden.
Der Sitz im Inneren der Kapsel kann zum Bett umgeklappt werden. Foto: AirPod

Für die Hygiene seien mehrere Düsen verbaut, die nach jeder Benutzung einen Duft versprühen. Die vollständige Desinfektion übernehmen LED-Lampen.

Je nach Standort soll eine Stunde Privatsphäre ab 15 Euro kosten. Die ersten „AirPod“-Kapseln sollen in den Wartebereichen verschiedener EU-Flughäfen aufgestellt werden. Bis Ende 2019 wollen die Hersteller 1.000 Kapseln an Flughäfen aufgebaut haben.