VW California: Das rollende Hotel wird 30 Jahre alt

VW California: Das rollende Hotel wird 30 Jahre alt

Wolltest du auch immer einen dieser coolen Bullis haben, die mit Küche, Bett und Co. die absolute Freiheit im Urlaub verkörpern? Seit 30 Jahren baut VW nun das rollende „Hotel“ California.

Zu Hause ist, wo du es parkst – auch heute findest du den T3 California noch an den Küsten dieser Welt.
Zu Hause ist, wo du es parkst – auch heute findest du den T3 California noch an den Küsten dieser Welt.

Foto: unsplash.com/Paul Trienekens

Er ist mehr eine Lebenseinstellung als ein einfaches Transportmittel, und jetzt ist er ein Oldtimer: Vor 30 Jahren machte VW den Transporter erstmals zum Reisemobil.

Auf der Messe „Caravan Salon“ in Essen stellte der Konzern das neue Konzept mit dem Namen California vor. Die Idee: Um- und Ausbauten der Transporter für die Reise nicht mehr vom Ausstatter Westfalia machen zu lassen, sondern im eigenen Werk in Hannover

Als Erstes bekam der T3 den California-Ausbau verpasst – der Start einer Erfolgsgeschichte, an der sich Individualisten, Camper, Surfer und Aussteiger bis heute beteiligen. Der erste T3 California kostete damals 39.900 D-Mark und war damit deutlich günstiger als der T3 mit Westfalia-Ausbau.

Einer der Ersten: VW T3 California aus dem Jahr 1988.
Einer der Ersten: VW T3 California aus dem Jahr 1988. Foto: imago/Sebastian Geisler

Campen: Dein Zuhause ist da, wo du es parkst

Eine rollende Wohnung auf kleinstem Raum – das ist nicht jedermanns Sache. Genug Reisende suchen aber genau das: Privatsphäre zum Mitnehmen, häufig mit ein paar Rostlöchern und schwarzen Rauchwolken verbunden – aber das gehört, zumindest bei den älteren Modellen, zum guten Ton.

Bis heute halten die T3 wacker durch und sind nach wie vor auf den Campingplätzen und an den Küsten Europas zu finden. Die erste California-Generation wird nun, 30 Jahre nach der Premiere, mit einem H-Kennzeichen zum Oldtimer.

Der California nutzt jeden Zentimeter des ursprünglichen Transporters für Stauraum und Gadgets. Im T3 beschränkte sich das auf eine Bank, die zum Bett umklappbar war, etliche Staufächer, eine Küchenzeile mit Gaskocher und einen Klapptisch. Dazu das Aufstelldach oder alternativ das feste Hochdach für genügend Kopffreiheit beim Stehen.

Alle Bullis auf einem Bild: T3, T4, T5 und T6.
Alle Bullis auf einem Bild: T3, T4, T5 und T6. Foto: VW

Die Entwicklung des Californias

Seit 1988 hat sich viel verändert beim California. Zunächst zog der Campingausbau in den etwas geräumigeren T4 um. Spätestens 1996 eroberte er die Surferszene mit dem Sondermodell T4 California Beach – inklusive beigefarbener Inneneinrichtung. Erstmals liegen nun Antrieb und Motor vorn, „das erste Doppelbett mit Frontantrieb“ lautete damals der Slogan.

Seither ging es in Sachen Luxus und Komfort immer weiter voran. Über den T5, der im Jahr 2003 als California erschien, bis zum jetzigen T6 hat VW unterschiedliche Varianten und Sondermodelle auf den Markt gebracht.

Der aktuelle T6 California unterscheidet sich von seinen Vorgängern allerdings nur in Kleinigkeiten – edlere Materialien, leicht veränderte Formen, alles etwas eleganter als vorher.

Im Kern hat sich aber nichts geändert, im Hotel California schläfst du gut, nur das Vorankommen mit den alten Modellen ist eher etwas für Reisende auf der Suche nach Ent- statt Beschleunigung.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite