Seit Ende 2016 beobachten Gesundheitsorganisationen den größten Gelbfieberausbruch in Brasilien seit 30 Jahren, berichtet das Centrum für Reisemedizin. Anfang 2018 breitete sich das Virus vermehrt in den östlichen Staaten des Landes, Rio de Janeiro, Minas Gerais, Espírito Santo und São Paulo, aus. Der reisereporter berichtete. Jetzt empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aber auch Vorabimpfungen für Reisende im Süden Brasiliens.

Gelbfieber auf dem Vormarsch – schon 415 Todesfälle

Laut WHO sei eine Infektion mit Gelbfieber in den südlichen Staaten Paraná, Santa Catarina und Rio Grande do Sul nun auch möglich, Urlauber sollten sich vor der Reise impfen lassen. Tatsächlich herrscht laut den „Centers for Disease Control and Prevention“ mittlerweile in fast allen Staaten Brasiliens Ansteckungsgefahr.

Seit Juli 2017 habe es insgesamt 1.266 Infektionen gegeben, 415 davon verliefen tödlich. Besonders viele Infektionen bei Touristen habe es auf der Insel Ilha Grande gegeben. Zwei Chilenen starben dort sogar  an dem Virus, teilt das Centrum für Reisemedizin mit.

Vor deiner Brasilien-Reise solltest du dich also, laut WHO, besser gegen Gelbfieber impfen lassen. Eine einmalige Impfung verspricht übrigens lebenslangen Schutz gegen die Infektionskrankheit. Gelbfieber-Impfstellen in ganz Deutschland findest du hier.