Die Präsidentschaftswahlen finden zwar erst am 27. Mai statt, Kolumbien hat aber bereits heute seine Landesgrenze zu Venezuela geschlossen. Am Wahltag werden auch die Grenzübergänge zu Ecuador, Peru und Brasilien geschlossen. Das teilt das Außenministerium Kolumbiens mit.

Reisende können während der Schließung über den Luftweg ein- und ausreisen

Die Schließung der sieben Grenzgebiete zu Venezuela begann heute um 0 Uhr und dauert an bis um 0 Uhr am Montag. Am Samstag schließen um Mitternacht die Grenzen zu Ecuador, Peru und Brasilien. Die Schließung dauert aber nur bis um 16 Uhr am Sonntag an.

Die Schließung aller Landes- und Seegrenzen am Wahltag ist üblich in Kolumbien. Sie soll für „totale Normalität“ während des Ablaufs der Wahlen auf dem kolumbianischen Staatsgebiet sorgen, so das Außenministerium. 

Die kolumbianische Zeitung „El Tiempo“ berichtet, dass Offiziere während der Wahl dafür sorgen werden, dass keine ausländischen Staatsbürger sich an Wahlurnen schmuggeln können. Reisende können Kolumbien während der Schließung nur über den Luftweg erreichen oder verlassen, teilt das Auswärtige Amt mit.