An den Stränden zwischen El Campello und Torrevieja weht auf einer Strecke von 70 Kilometern die rote Fahne: Wegen einer Invasion der für den Menschen gefährlichen Quallenart namens Portugiesische Galeere herrscht an der Costa de Alicante über die Pfingsttage Badeverbot.

Das Gift der Qualle verursacht extrem schmerzhafte Quaddeln und ist vor allem für Allergiker oder geschwächte Personen gefährlich. Ein Kontakt mit den Nesselzellen der Portugiesischen Galeere kann im schlimmsten Fall tödlich enden.

Spanien: Rettungseinheiten sind in Alarmbereitschaft

„Wir haben daher die notwendigen Maßnahmen ergriffen, damit an diesem Wochenende nichts passiert. Die Rettungs- und Erste-Hilfe-Einheiten sind in Alarmbereitschaft“, sagte die Tourismuschefin Mari Carmen de España der spanischen Zeitung „El Pais“.

Es wird vermutet, dass die Strand-Eindringlinge durch starke Meeresströmungen vom Atlantik über die Straße von Gibralter bis an die Mittelmeerküste gespült wurden. Im vergangenen Jahr musste wegen einer ähnlichen Invasion auf Teneriffa ein Badeverbot verhängt werden, im März gab es Quallenalarm auf zwei der Kanarischen Inseln.