In Bangkok gibt’s ein Todescafé | reisereporter.de

In Bangkok gibt’s ein morbides Todescafé

Tod? Daran wollen wir im Alltag – und besonders auf Reisen – lieber nicht denken. Ein Café in Bangkok allerdings rückt den Tod ins Rampenlicht. Der reisereporter zeigt, wie das aussieht.

Gast im Kid Mai Death Café in Bangkok, Thailand.
Kaffeeklatsch mit Skelett: Die Atmosphäre im Kid Mai Café ist wirklich skurril.

Foto: instagram.com/bj_bluebenji (Screenshot)

Ein mit pinkfarbenem Stoff ausgeschlagener Sarg, ein Skelett im Sitzsack, ein Grabkranz – das ist die ungewöhnliche Gestaltung des Kid Mai Death Awareness Cafés in Thailands Hauptstadt Bangkok. Das erklärte Ziel der Location ist, die Kunden ihre eigene Sterblichkeit reflektieren zu lassen. Probeliegen im Sarg inklusive. 

Ein Beitrag geteilt von Lada J. (@lada_j) am

Dabei kannst du wahlweise am Kaffee nippen oder einen der Cocktails mit klangvollen Namen wie „Tod“ oder „Schmerzhaft“ schlürfen. Gruselige Vorstellung? Auf Facebook zumindest loben die Gäste die ruhige Atmosphäre des Cafés. Außerdem könne man dort das Selbst aus buddhistischer Sicht kennenlernen. 

Kaffeeklatsch mit Beerdigungs-Flair? Wer’s mag…

Was hältst du von dem Café mit Todesmotto?

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite