10 (echte) Tipps für deinen Sommer | reisereporter.de

10 Tipps für deinen Sommerurlaub

Welche Sonnencreme die richtige für dich ist, weißt du selbst. Hier kommen ein paar wirklich sinnvolle Urlaubstipps.

1. Bleib inkognito

Wenn du die Website eines Fluganbieters mehrmals besuchst, treibst du selbst die Preise in die Höhe. Deshalb öffne in deinem Browser ein „Inkognito-Fenster“, dann kann die Website, die du besuchst, nicht so einfach nachvollziehen, woher dein Besuch kommt und stellt keine Häufungen fest.

2. Beim Koffer gilt: Bunt ist das bessere Schwarz

Wenn du schon einmal dein Gepäck verloren hast, weißt du, wie das Personal am „Lost & Found“-Schalter reagiert, wenn du sagst: „Es ist ein schwarzer Koffer.“ Zwar tauchen 95 Prozent aller vermissten Gepäckstücke wieder auf, aber ein bunter Koffer erhöht deine Chance darauf entscheidend. Einen grünen Koffer zu finden ist wesentlich einfacher, als Hunderte schwarze auf gewisse Merkmale zu scannen.

3. Leere Flaschen kommen weiter

Eine kleine leere Wasserflasche wird dir an der Sicherheitskontrolle nicht abgenommen. Nicht nur, dass du sie in einigen Ländern direkt dahinter wieder befüllen kannst – richtig sinnvoll wird sie vor allem auf langen Flügen an Bord. Bevor du ständig wieder nach einem Becherchen Wasser fragen musst, lass dir lieber einmal die Flasche befüllen.

4. Den Richtigen fragen statt zu schreien

Am Flughafen läuft nicht immer alles rund und dafür ist auch nie ein Mensch allein verantwortlich – besonders nicht das Personal, das im Moment deiner Frustration vor dir steht. Schrei diese Menschen nicht an, sondern bleibe freundlich und frage nach einem Kollegen, der dir Auskunft geben kann, um dein Gegenüber nicht bei der jetzt anfallenden Arbeit zu behindern. In einigen Ländern wird man dich so eher entschädigen als in anderen, aber sicher hast du an jedem Ort weniger Stress.

5. Mückenstichheiler

Bevor du zu Cremes mit zweifelhaften Inhaltsstoffen greifst, die dann mehr oder weniger schnell wirken, entgifte dich selbst. Mit einem kurzen Hitzestoß hinderst du die Antihistamine im Mückengift daran, sich weiter in deinem Körper zu verteilen. Ein kurzer unangenehmer Moment, danach ist Ruhe. Zum Beispiel von Riemser („Pharma Bite Away“) oder Zap-it.

6. Aloe-Eiswürfel gegen Sonnenbrand

Dass Aloe Vera-Gels gut gegen Sonnenbrand helfen, ist bekannt. Besonders schmerzlindernd wirken sie aber, wenn sie kalt sind – am besten so kalt wie Eis. Das geht, indem du das Gel einfach in Eiswürfelformen quetschst und im Kühlschrank einfrierst. So kannst du es später auf deiner Haut schmelzen lassen. Hilft übrigens auch, wenn du den Mückenstichheiler vergessen hast.

7. Gut verstaut wird nicht geklaut

Für Taschendiebe sind die Sommerferien die ertragreichste Zeit des Jahres – auch schon am Flughafen. Brustbeutel sind zwar immer eine gute Sache, die moderne Form aber verstaut noch viel mehr: der Fitnessgürtel. Er ist er so konzipiert, dass viele Wertgegenstände beim Joggen oder Workout am Körper untergebracht werden können. Und was beim Laufen funktioniert, klappt beim Schlendern und Shoppen allemal. Zum Beispiel Flipbelt oder Formbelt

8. Das Handy getarnt als Sonnencreme

Am Strand hilft Dir auch ein Fitnessgürtel nicht – irgendwo musst Du Geld und Handy lassen, meistens unbeaufsichtigt. Nicht so leicht zu erkennen sind deine Sachen, wenn du sie in einer alten, ausgewaschenen Sonnencremeflasche versteckst. Gibt es zwar auch schon zu kaufen (TanSafe für 11,90 Euro über amazon), aber günstiger und weniger offensichtlich ist die Recycling-Idee.

9. Babypuder gegen Sand

Man liebt es oder man hasst es: das Gefühl von Sand auf der Haut. Gehörst du zur zweiten Fraktion, pack dir ein bisschen Babypuder ein. Damit bleibt deine Haut trocken und feiner Sand perlt einfach von dir ab.

10. Fordere Dich und Deine Freunde zu einer Charity Challenge

Es gibt inzwischen einige Unternehmen, die Charity Challenges anbieten. Sie finden Spender, die dich für im Urlaub erfüllte Aufgaben bezahlen – wobei das Geld natürlich an ein Projekt oder eine Einrichtung geht, die du unterstützen willst. Du kannst den Kilimandjaro erklimmen, per Hundeschlitten durch Lappland fahren oder den schottischen Loch Lomond durchschwimmen. Alles zu hart? Dann denk dir doch selbst aus, was du in deinem Urlaub tun und an wen du spenden könntest. Und dann sag deinen Freunden, dass der unbezahlbare Moment, in dem du in eine australische Made beißt oder trotz Höhenangst von einer 50 Meter hohen Plattform in Phuket springst, für sie nur fünf Euro kostet. 
Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite