Eine Zugtoilette ist einer dieser Orte, an die du nur gehst, wenn es gar nicht mehr anders geht: Es riecht komisch, Papier ist selten vorhanden, und im schlimmsten Fall funktioniert die Spülung nicht. Jetzt stell dir vor, an diesem Ort steckst du fest, bei fast sommerlichen Temperaturen.

So ging’s Matthias Oomen – er ist ausgerechnet ein ehemaliger Lobbyist des Fahrgastverbands Pro Bahn – gestern Vormittag im EC 173 von Berlin nach Dresden. Offenbar wusste der 36-Jährige sich nicht anders zu helfen, als die Deutsche Bahn auf Twitter um Hilfe zu bitten: 

„Ich bin im EC Berlin–Dresden, und aus irgendeinem Grund blockiert die Tür der Toilette. Notrufsprechstellen gibt es nicht. Ich würde gern in Neustadt raus. Könnt ihr mir helfen?“ 

Die Bahn reagiert zehn Minuten später ungläubig: „Also sind Sie in der Toilette eingesperrt?“

Da waren aber bereits Menschen im Zug auf Matthias’ Klopfen und Rufen aufmerksam geworden: 

„Ich wurde bemerkt. Der Versuch, die Tür einzutreten, scheiterte. In DD kommt die Feuerwehr. Verdammt, ich bin dann wohl gleich der massive Verspätungsgrund.“ Dieser wurde übrigens als „Technische Störung am Zug“ von der Bahn vermerkt.

Wieso die Tür klemmte, konnte die Bahn nicht genau erklären. Insgesamt dauerte die Befreiung am Bahnhof Neustadt in Dresden aber nur wenige Minuten, sagte eine Sprecherin gegenüber dem Onlineportal „bento“. „Ein Wagenmeister wurde in den Zug geholt, er konnte das Problem mit dem passenden Werkzeug schnell lösen.“

Das bedeutete: grobe Gewalt und ein Stemmeisen. Der Tür ist die Befreiungsaktion nicht so gut bekommen, wie in einem späteren Foto-Tweet zu sehen ist, den Matthias mit „Endgegner des Tages!“ anmoderiert. 

Am Ende hatte der Zug gerade einmal vier Minuten Verspätung, „die er aber wieder eingeholt hat“, hieß es bei der Bahn. Matthias selbst kam mit einer halben Stunde Verspätung an seinem gewünschten Ziel an.

Vorfall erinnert an Studentin im Fernbus-Gepäckraum

Ähnlich wie Oomen war es im Februar einer Studentin ergangen, die im Gepäckraum eines Fernbusses eingesperrt worden war. Sie setzte einen Hilferuf auf Jodel ab.