Der Bürgermeister von Palma, Antoni Noguera, verhandelt mit der Hafenbehörde darüber, die Zahl der Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Palma zu begrenzen. Das bestätigte er der mallorquinischen Zeitung „Diario de Mallorca“. „Die Ankunft von acht Kreuzfahrtschiffen an einem Tag ist nicht tragbar“, sagte er.

Am Sonntag hatten mehr als 100 Einwohner von Palma bei der Ankunft des weltweit größten Kreuzfahrtschiffes, der „Symphony of the Seas“, im Hafen gegen „maßlosen Tourismus“ demonstriert.

Ein großes Kreuzfahrtschiff ist kein Problem, mehrere schon

Das Problem sei aber nicht, dass das größte Kreuzfahrtschiff der Welt anlegte, sondern dass zur gleichen Zeit sieben bis acht Kreuzfahrtschiffe im Hafen lägen, erklärte der Bürgermeister. 

Auch Jordi Mora, Präsident der mallorquinischen Unternehmerplattform „Pimem“, sagt, dass „Kreuzfahrtschiffe ein wichtiger Teil der Wirtschaft auf den Balearen sind, sich aber auch für die Erhaltung der Umwelt einsetzen müssen, anstatt sie zu schädigen“.

Er glaubt, dass eine Begrenzung gleichzeitig die Umwelt schützen und die Bevölkerung besänftigen würde, die einen Wandel des Tourismus auf den Balearen fordert. 

Mallorca will den Tourismus regulieren

Im vergangenen Sommer hatten Mallorquiner mehrfach gegen den Massentourismus demonstriert. Um den Tourismus zu regulieren, wurde im Juli 2016 eine Touristensteuer eingeführt, diese wurde für 2018 verdoppelt.

Außerdem hat die Regionalregierung der Balearischen Inseln ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Plastikmüll wie Strohhalme, Tüten und Geschirr verbietet. Und zuletzt gab Mallorca die Einschränkung der Vermietung von Ferienwohnungen bekannt