Der irische Billigflieger Ryanair hatte am 20. März angekündigt, 75 Prozent von Laudamotion übernehmen zu wollen. Daraufhin haben die Veranstalter des Tourismuskonzerns Thomas Cook – darunter Neckermann – die Laudamotion-Flüge mit den OE-Flugnummern aus ihrem Programm geschmissen und auf Flüge mit der firmeneigenen Airline Condor umgebucht.

Auf der Website der deutschen Fluggesellschaft konnte man bislang weiterhin Flüge mit der Airline von Niki Lauda buchen – die beiden Firmen hatten eine Vertriebskooperation abgeschlossen. Diese beendet Condor nun. „Die operationelle Unterstützung wird in den nächsten Wochen geordnet an Laudamotion übergeben“, teilt Condor mit. Bis Ende April werde man den Verkauf von Flügen ab Düsseldorf, Frankfurt, Köln, Zürich, Stuttgart, Basel und Wien noch weiterführen.

Gäste, die nach dem 1. Mai bei Condor Flüge mit der österreichischen Airline gebucht haben, sollen in den kommenden Tagen von Condor kontaktiert und über das weitere Vorgehen informiert werden. Kunden, die ihren Flug im Rahmen einer Pauschalreise bei einem Veranstalter gebucht haben, sollen sich an ihren Veranstalter wenden.

Laudamotion-Flüge können bei Ryanair gebucht werden

Ein Kooperationspartner geht, eine neue kommt: Laudamotion gab bekannt, dass ihre Flüge über die Ryanair-Plattform gebucht werden können, um „einen reibungslosen Übergang der laudamotion.com aus den Condor-Buchungssystemen“ zu gewährleisten.

„Die gemeinsame Aufbauarbeit war wichtig für eine neue Wettbewerbssituation, wenn man die Dominanz der Lufthansa-Gruppe mit ihren Tochterunternehmen in Österreich, Deutschland und der Schweiz vor Augen hat“, kommentierte Niki Lauda.