Dumm gelaufen – oder vielmehr: dumm geflogen. Denn: Im bayerischen Marktoberdorf wollten jetzt zwei skandinavische Touristen die herrliche Landschaft filmen. Mit ihrer Drohne. Doch das ging gehörig in die Hose.

Die Touristen versuchten, den Baum zu fällen, um ihre Drohne zu retten

Ihre Drohne verfing sich nämlich kurz nach dem Start in einem Baum. Da sie in der Baumkrone landete und die Fichte keine Äste hatte, griffen die Urlauber (25 und 27) kurzerhand zu drastischen Maßnahmen, um ihr teures Spielzeug runterzuholen: Sie nahmen eine mitgebrachte Säge und versuchten, den Baum zu Fall zu bringen. Das teilt die Polizei Bayern mit.

Polizei: Für den Baum kam jede Hilfe zu spät

Die Beamten, die dem Baum zu Hilfe geeilt waren und die Hobbypiloten stoppten, kamen allerdings zu spät. Die Beschädigungen an der Fichte seien zu stark gewesen und der Baum musste schließlich gefällt werden, heißt es in einer Mitteilung.

Die zwei Skandinavier kamen nicht ungestraft davon – sie müssen die entstandenen Arbeitskosten von 350 Euro zahlen.