Yoga-Reise: 5 abgelegene Ruhe-Orte | reisereporter.de

Die 5 abgelegensten Yoga-Retreats der Welt

Du suchst absolute Ruhe und willst endlich wieder zu dir kommen? Dann haben wir 5 Wellness-Geheimtipps für deine Yoga-Auszeit.

Entspannung und Freiheit pur: Eine Frau steht auf einer Klippe und macht Yoga.
Was für ein Panorama! Eine bessere Kulisse für eine Yoga-Session gibt's wohl kaum...

Foto: unsplash.com/ juliacaesar

1. Peru: Meditation am Fuße der Inkastätten

Der kleine Ort Limatambo liegt irgendwo in den Anden an einer Straße zwischen Cusco und Macchu Picchu. Dort haben sich Durga und Ganesha alias Oda Seedhouse und Armando Romero eine spirituelle Oase aufgebaut. Die deutsche Ethnologin und der peruanische Künstler verbinden indische Yoga- und peruanische Andenkultur. Gekocht wird vegetarisch und vegan, meditiert sowohl im Resort als auch am Fuße beeindruckender Inkastätten, mit Blick auf die Berge oder am Lagerfeuer. Und wer sich der Natur ganz hingeben will, setzt sich an die Klippe hinterm Haus und beobachtet den Andencondor, wie er vogelfrei seine Bahnen durch die Lüfte zieht.

2. Ohne Strom und fließend Wasser

Ali Calderwood und Daniela Broder sind spirituelle Heiler, Musiker und Yoga-Lehrer. Sie leben in einer Enklave in den schottischen Highlands, die an kein Strom- oder Wassernetz angeschlossen ist und sich selbst versorgt. Die Workshops und Yoga-Retreats finden allerdings an verschiedenen Plätzen im ganzen Land statt, meistens aber in einsamer und ländlicher Atmosphäre. Zu den Yoga-Programmen können auch Detox- oder schamanische Heilprogramme gebucht werden. Den Soundtrack dazu liefern Ali und Daniela mit ihrem Label Anima.

 

3. Buthan: Wandern und Yoga-Sessions

Wer Yoga und Reisen zusammenbringen möchte, ist bei einer Yoga-Tour durch Bhutan richtig. Zwischen den Yoga-Sessions geht es raus zum Wandern in der Natur, zu Klöstern und anderen spirituellen Orten. Denn auch unterwegs kann man meditieren. Ein Yoga-Lehrer ist die ganze Zeit dabei und unterrichtet an verschiedensten Orten im Land.

4. Yoga auf dem Meer

Yoga geht auch ohne festen Boden unter den Füßen, an Deck einer Luxus-Segelyacht. Sowohl die Inhaber Kathja und Sven als auch eingeladene Yoga-Lehrer unterrichten zweimal am Tag an Deck, dazwischen gibt es Freizeit, Essen und Ausflüge zu türkischen Sehenswürdigkeiten oder ins Hamam (türkisches Badehaus). Zehn Doppel- und sechs Einzelkabinen mit eigenen Bädern stehen den Gästen zur Verfügung – Freunde können sogar eine etwas günstigere Dreierkabine buchen.

 

Drinnen oder draußen

Zehn Halligen, inselartige Landflächen, liegen heute noch knapp über dem Meeresspiegel im Wattenmeer von Schleswig-Holstein. Im Haus der „Schutzstation Wattenmeer“ bietet Yoga-Lehrerin Katja Thomsen eine Woche Auszeit an. Bei schönem Wetter wird auf der Hallig-Wiese praktiziert, bei schlechtem im Yoga-Raum mit großen Fenstern. Hier finden auch Vorträge über die Tier- und Pflanzenwelt draußen statt.

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Alexa v. Busse hat erst als Flugbegleiterin, dann als Journalistin die Welt bereist. Liebt jedes Land – besonders die, in denen französisch gesprochen wird und Wein auch aus Tüten ... mehr
Reisereporter
Reiseportal
+ Folgen
#Trending
Zur
Startseite