Das sind die größten Vorurteile über deutsche Urlauber

Das sind die größten Vorurteile über deutsche Urlauber

Asiaten haben ständig die Kamera vorm Gesicht, Niederländer sind immer nur im Wohnwagen auf Reisen, und Amerikaner denken, Paris läge irgendwo in Schweden – denken wir. Aber was denken die Einheimischen an unseren Reisezielen eigentlich über uns?

Bauchtaschen sind ja so praktisch im Urlaub. Ob sie modisch sind, ist deutschen Touris laut Klischee aber offenbar egal.
Bauchtaschen sind ja so praktisch im Urlaub. Ob sie modisch sind, ist deutschen Touris laut Klischee aber offenbar egal.

Foto: imago/Valentina Ranieri

Ich sitze mit einer bunt gemischten Gruppe Reisender aus Südamerika und Europa irgendwo auf einem Campingplatz mitten im Dschungel von Peru und denke an nichts Böses. Wir haben gerade erst einen 4.600 Meter hohen Berg bezwungen, sind erschöpft, genießen den lauen Abend und erzählen uns Geschichten von zu Hause. Da kommt die quirlige Engländerin in unserer Gruppe mit dem Thema Vorurteile um die Ecke.

Und ich bin auch noch das erste Opfer: „Deutsche Touristen erkennst du in den Niederlanden daran, dass sie am Strand immer Löcher graben“, ruft einer der beiden Niederländer, die zu unserer Gruppe gehören, und lacht. Ich wurde im Ausland ja schon gefragt, wie ich Hitler finde und ob es in Deutschland eigentlich Kaugummi gibt, aber Löcher graben? Das habe ich wirklich noch nie gehört.

Es gibt tatsächlich noch viel mehr Angewohnheiten, an denen Einheimische glauben, deutsche Urlauber sofort erkennen zu können. Wir haben uns mal umgehört:

Der frühe Vogel fängt die Strandliege

Die Engländer halten deutsche Touristen für Frühaufsteher. „In England sagen viele, die Deutschen sind morgens wach, lange bevor sonst irgendjemand aufsteht“, schreibt mir meine ehemalige Erasmus-Kommilitonin Katy aus England. Vielleicht ja, um ihr Handtuch auf der besten Strandliege zu platzieren.

Laut einer Umfrage verlassen die Deutschen in aller Frühe ihr Bett, um sich mit ihren Handtüchern die begehrtesten Liegen zu sichern. Die Engländer haben sogar ein Wort für die Handtuchreservierung: Sie nennen sie „lounger-bagging“. Wörtlich übersetzt heißt das so viel wie: Liegen-Ergattern.

Der Deutsche isst nur, was der Deutsche kennt

Laut der Umfrage von Seeker sind den Deutschen neue kulinarische Erfahrungen im Urlaub Wurst. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Sie würden am liebsten immer Schnitzel, Bratwurst und Sauerkraut essen und natürlich Bier dazu trinken.

Würde ich nicht bestätigen, aber auch zwei meiner Freunde aus Taiwan glauben das: „Ihr versteht es, immer die richtige Wurst auszuwählen, und ihr seid gut im Biertrinken“, schreibt mir einer der beiden. Und dem anderen fällt erst gar nichts ein, außer, dass wir gute Biertrinker sind.

Deutsche sprechen nur Deutsch

„In Deutschland ist es sehr schwierig, etwas zu unternehmen, wenn du kein Deutsch sprichst“, schreibt mir mein Bekannter aus Chile, der gerade in Deutschland studiert. Und auch das passt zur Umfrage: Egal, wo sie hinkommen, sprechen die Deutschen alle auf Deutsch an, heißt es dort.

Mitunter sei zudem die Überraschung darüber groß, dass nicht überall auf der Welt Deutsch gesprochen wird. Sind wir wirklich so faul, wenn es darum geht eine fremde Sprache zu lernen, frage ich mich? I don’t think so! 

Deutsche sind auf alles vorbereitet

Für unser großes Modebewusstsein sind wir im Ausland offenbar nicht bekannt. Laut Umfrage achten deutsche Touristen vor allem darauf, praktisch gekleidet zu sein: von der Wanderhose mit Zipper zum Kürzen bis zur Funktionsjacke zum Wanderrucksack darf auch beim Städtetrip nichts an Ausrüstung fehlen.

Auch das Klischee der Socken in den Sandalen scheint zu meinem Schrecken nach wie vor weit verbreitet. Zumindest meine französische Bekannte aus dem Erasmus-Semester in Frankreich kennt es. Außerdem seien die Deutschen in Frankreich dafür bekannt, immer eine Bauchtasche mit ausreichend Bargeld zu tragen, verrät sie mir.

Der Hipstertourist

Er scheint das Gegenteil von allen anderen deutschen Touristen zu sein: der Hipstertourist. Wie er aussieht und wie er sich verhält? Laut Umfrage wendet er sich absichtlich von allen ihm bekannten Klischees ab, um ja nicht als deutscher Touri erkannt zu werden. Auf gar keinen Fall trägt er eine Funktionsjacke. Hotels meidet er und einen Stadtplan fasst er ganz bestimmt nicht in der Öffentlichkeit an.

Deutsche sind humorvoll

Okay, bei so viel Klischee auf einem Haufen kann man jetzt schon mal etwas erschrocken sein. Der Geschäftsführer, des Onlinereiseführers Seeker, der die Umfrage durchgeführt hat, weiß aber einen ganz guten Rat: Einfach mitlachen und zeigen, dass die Deutschen Humor haben. ;-)

Sind Deutsche im Urlaub wirklich so?

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite