Wintersturm legt US-Flugverkehr lahm | reisereporter.de

Dritter Wintersturm in den USA legt Flugverkehr lahm

Der dritte Wintersturm innerhalb von zwei Wochen trifft vor allem Neuengland im Nordosten der USA: Zahlreiche Flüge wurden gestrichen, Züge fallen aus – und Stromausfälle werden erwartet.

Bereits letzte Woche kämpften die Menschen in Massachusetts mit Schneemassen.
Bereits letzte Woche kämpften die Menschen in Massachusetts mit Schneemassen.

Foto: imago/Matthew Healey

Seit 5 Uhr New Yorker Zeit fällt der Schnee, meldete der „Boston Globe“ am frühen Dienstagmorgen. Neuengland erwartet den dritten schweren Wintersturm an der Ostküste der USA innerhalb von zwei Wochen. Der nationale Wetterdienst warnt vor schweren Schneefällen, sehr starken Winden und Überflutungen an der Küste. 

1.445 Flüge in den USA wurden bereits gestrichen

Der Betreiber des Schienenverkehrs Amtrak teilte der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass er den Tag über den Schienenverkehr zwischen Boston und New York weitgehend einstellen werde. Auch zwischen New York und Harrisburg in Pennsylvania kann es zu Zugausfällen kommen.

Viele Fluggesellschaften haben sich darauf vorbereitet, Flüge zu verlegen oder zu streichen, teilt der „Boston Globe“ weiter mit. Aktuell sind für heute 1.445 Flüge in den USA gestrichen. Betroffen ist vor allem der Logan International Airport in Boston. Schulen, Büchereien und andere öffentliche Einrichtungen bleiben geschlossen.

In Rhode Island, im Osten Massachusetts, in New Hampshire und Maine kann es zu Stromausfällen kommen. Der Sturm werde aber weniger Gebiete betreffen als seine Vorgänger, sagen Meteorologen.

Der Sturm vom vergangenen Mittwoch hatte den Verkehr an mehreren Flughäfen und Bahnhöfen lahmgelegt, mindestens neun Menschen getötet und für Stromausfälle in rund zwei Millionen Wohnungen und Geschäften gesorgt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite