EU spendiert kostenlose Interrail-Tickets | reisereporter.de

Gratis-Interrail! EU spendiert Zehntausende Bahntickets

Gerade den Schulabschluss in der Tasche? Dann erst mal im Zug quer durch Europa tingeln! Keine schlechte Idee, findet die EU-Kommission – und spendiert kostenlose Interrail-Pässe im Gesamtwert von 12 Millionen Euro.

Junges Pärchen macht ein Selfie auf dem Bahnhof.
Einige glückliche 18-Jährige dürfen bald für lau mit dem Zug durch Europa reisen. (Symbolfoto)

Foto: imago/Westend61

Na, Bock auf einen unvergesslichen Sommer? Die Europäische Kommission hilft dir dabei! Voraussichtlich schon im Sommer 2018 verschenkt sie zwischen 20.000 und 30.000 Interrail-Tickets, mit denen du völlig „for free“ durch die EU reisen kannst. Die einzige Bedingung: Du musst in diesem Jahr deinen 18. Geburtstag haben. 

Gratis-Interrail – wenn du 2018 volljährig wirst

Schade, damit fallen ziemlich viele als potenzielle Gewinner weg. Und natürlich können auch nicht alle Europäer, die 2018 volljährig werden, ein Ticket bekommen – das wäre dann doch zu teuer. Deshalb wird es wahrscheinlich einen offenen Wettbewerb geben, in dem die glücklichen Jugendlichen ausgewählt werden. 

Wie es zu dieser Aktion kommt? Schon seit Längerem berät das EU-Parlament darüber, jungen Menschen in Form von Gratis-Interrail-Tickets Auslandsreisen zu ermöglichen – unabhängig von ihren finanziellen Mitteln, ihrem Bildungsgrad oder körperlichen Einschränkungen.

EU-Parlament gibt 12 Millionen Euro für Gratis-Interrail-Tickets

Jetzt gibt die Kommission bekannt, die Umsetzung des Vorschlags für die kostenlosen Interrail-Pässe in die Wege zu leiten. Als erste finanzielle Entscheidung wurde ein Budget von 12 Millionen Euro für 2018 festgelegt, mit dem geschätzt etwa 20.000 bis 30.000 Jugendliche auf Reise geschickt werden können. 

Der Beauftragte für Bildung, Kultur, Jugend und Sport freut sich darüber, jungen Menschen die Möglichkeit bieten zu können, ihren Horizont zu erweitern und andere Länder kennenzulernen. „Bildung findet nicht nur im Klassenzimmer statt, sondern indem wir andere Kulturen und Traditionen unserer Miteuropäer erleben“, sagt Tibor Navracsics in einer Mitteilung. Im Klartext: Lieber reisen als pauken. Amen!

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite