Der Londoner Stadtteil Tower Hamlets ist berüchtigt für seine hohe Kriminalitätsrate. Ben Wintour und Pia Fontes wollen dagegen angehen – ihr besonderes Augenmerk liegt dabei auf den vielen Vorfällen mit Messern.

Mit der Unterstützung der Metropolitan Police und anderer Organisationen haben sie im vergangenen Jahr das Projekt „Steel Warriors“ ins Leben gerufen und einen ganz speziellen Fitnesspark mitten im Problemviertel gebaut.

Das Geheimnis des Parks liegt dabei in den Fitnessgeräten selbst.

London: Im Kampf gegen die Messerkriminalität

Dem reisereporter erzählt Ben, dass die Londoner Polizei im Moment jeden Monat eine ganze Tonne Messer beschlagnahmt. Das konnten Pia und er kaum glauben und beschlossen gemeinsam, mehr Aufmerksamkeit für die Problematik der metallenen Waffen aufzubauen.

Im Fitnesspark der „Steel Warriors“ können sich die Jugendlichen gewaltfrei auspowern.
Im Fitnesspark der „Steel Warriors“ können sich die Jugendlichen gewaltfrei auspowern. Foto: David Clerihew

„Wir wollten etwas erschaffen, das die jungen Menschen nicht nur dazu bringt, über das Problem zu reden, sondern sie auch körperlich stärkt, um selbstbewusst und vor allem unbewaffnet aus dem Haus zu gehen“, sagt Ben.

Die durchaus geniale Idee: Die konfiszierten Messer einschmelzen und aus dem flüssigen Metall Fitnessgeräte gießen, die den Bewohnern des Problemviertels zugutekommen.

Rund 2,5 Tonnen Messer haben die „Steel Warriors“ für den Fitnesspark eingeschmolzen.
Rund 2,5 Tonnen Messer haben die „Steel Warriors“ für den Fitnesspark eingeschmolzen. Foto: David Clerihew

Für die Geräte haben die „Steel Warriors“ rund 2,5 Tonnen Messer eingeschmolzen. Insgesamt bestehen nun 57 Prozent des Parks aus den verflüssigten Stichwaffen.

Auf ihrer Homepage bieten die „Steel Warriors“ Videotutorials an, in denen, unter anderem, Fitnessmogul und Ex-Gangmitglied Derrick Twum erklärt, wie du die Geräte am besten nutzt.

Aus den geschmolzenen Messern werden Fitnessgeräte gegossen.
Aus den geschmolzenen Messern werden Fitnessgeräte gegossen. Foto: David Clerihew

Selbstverständlich kannst auch du in dem Park trainieren. Der steht nämlich im Langdon Park in London unter freiem Himmel – und ist für alle kostenlos.