Familienurlaub am Großen Labussee | reisereporter.de

Wunderbar wild: Urlaub im Familotel Borchard’s Rookhus

Nein, du hast dich nicht verlesen: Das „Familotel“ liegt mitten im Müritz-Nationalpark in der Mecklenburgischen Seenplatte. Hier würde sich selbst Pippi Langstrumpf wohlfühlen: Am Großen Labussee macht sich jeder seine Welt, wie sie ihm gefällt.

Am Ufer des Großen Laubussees gerät der Trubel des Alltags schnell in Vergessenheit.
Blick ins Unendliche: Am Ufer des Großen Laubussees gerät der Trubel des Alltags schnell in Vergessenheit.

Foto: TMV/Krauss

Familienurlaub in der Mecklenburgischen Seenplatte? Wer sich darunter nichts vorstellen kann („Was gibt es da denn schon, außer Wald und Seen“), findet hier die ultimative Antwort. Ein Tag im Familotel Borchard’s Rookhus ist so abwechslungsreich wie die Natur im Müritz-Nationalpark.

Wo Kinder zu Piraten und Schatzsuchern werden

Als die Zeiger der großen Wanduhr auf halb acht Uhr morgens vorrücken, verwandelt sich der gerade noch ruhige Raum mit großen Dachfenstern und buntem Teppichboden plötzlich in eine kunterbunte Abenteuerwelt. Denn pünktlich um halb acht öffnet der Happy Club und die ersten Ferienkinder stürmen hinein.

Glückliche Kinderaugen im Happy Club: In vier Räumen können die Kleinen während der Betreuungszeiten spielen, werkeln, toben und basteln, bevor es auf den größten Spielplatz überhaupt geht: in die Natur des Müritz Nationalparks.
Im Happy Club können die Kids spielen, werkeln, toben und basteln, bevor es auf den größten Spielplatz geht: in die Natur des Müritz Nationalparks. Foto: TMV/Krauss

Ihre Augen leuchten, als sie sich kurze Zeit später Hakenhände, Papageien und Augenklappen basteln. Die werden sie nach dem Mittagessen brauchen, wenn sie mit dem Piratenfloß „Ninus“ auf dem Großen Labussee in See stechen.

Aber zuerst machen die drei- bis zehnjährigen Kinder das, was echte Piraten auf Landgang eben machen: Einen Schatz suchen! „Hoffentlich ist Gold drin“, sagt die kleine Pia, die hier mit ihrer Familie und ihrem Bruder Max Urlaub macht. Sie ist eifrig auf der Suche nach dem ersten Hinweis.

Im Sommer wird der Große Labussee zum Abenteuer-Ziel für Familien. Mit dem Piratenfloß „Ninus“ können sie den See entdecken. Das Holzboot ist mit einem eigenen Badezimmer ausgestattet.
Raus aufs Wasser: Mit Piratenfloß „Ninus“ geht’s auf den Großen Labussee. Foto: TMV/Krauss

Orte, an denen er sich verstecken könnte, gibt es genug: Am See entlang führt ein liebevoll gestalteter Indianerpfad. Hier stehen echte Tipis und es gibt eine große Feuerstelle. Fünf Ponys grasen am Ende des Weges auf einer großen Koppel. Mitten in der Herde steht auch das Lama Hansi – der heimliche Liebling der Kinder.

Hinter jeder Ecke wartet ein Abenteuer

Auf ihrer Suche laufen Pia, Max und die anderen kleinen Piraten auch an einem blühenden Garten vorbei. Dort buddeln motivierte Mini-Gärtner im Blumenbeet, topfen ein oder um, säen und ernten. Hinter dem Garten stehen die Schatzsucher schließlich vor den verschlungenen Pfaden, den unzähligen Kiefern und Buchen des Müritz-Nationalparks.

Dank spielerischen Aufgaben, geheimnisvollen Hinweisen und ein bisschen Hilfe der Betreuer entdecken die kleinen Piraten schnell den Schatz. Und, ist Gold drin?

„Das glitzert aber schön!“, ruft Pia, als sie den Deckel der alten Holztruhe öffnet und Goldmünzen zum Vorschein kommen. Der Schatz wird kameradschaftlich geteilt, das versteht sich für echte Piraten von selbst.

Auf Tuchfühlung mit Hase und Ziege

Der Wind raschelt im Laub der Bäume, irgendwo klopft fleißig ein Specht, als Max mutig seinen Arm ausstreckt und fast schon ehrfürchtig das weiche Fell der Hausziege streichelt. Entzückt schreit der Vierjährige auf, als das Tier noch einen Schritt auf ihn zukommt und Streichel-Nachschub verlangt.

Im hauseigenen Streichelzoo dürfen die Kinder den Tierpflegern dabei helfen, die Tiere zu füttern. Neben den Ziegen freuen sich auch Hasen und Meerschweinchen über Leckerein – und über Kuscheleinheiten.

Der Kater Tiger gehört fest zum Inventar des Hotels. Er ist im Lobbybereich zuhause. Genau wie die Tiere im Streichelzoo kuschelt er gerne mit den kleinen Gästen.
Stubentiger: Der Kater „Tiger“ wohnt in der Lobby. Foto: TMV/Krauss

Wenn es Zeit für die "Menschen-Fütterung wird", versammeln sich alle in der Country Kitchen: Mama und Papa, der Happy Clown, das Hotel-Maskottchen, und ein waschechter Seemann fordern die Knirpse zum Piratentanz auf.

Alle klatschen, singen und tanzen gemeinsam in der offenen Küche, in der es nach selbstgemachter Lasagne duftet, bevor die Kleinen während des Mittagessens von ihrer Schatzsuche erzählen. Und die Eltern? „Wir haben nach der Zeit gesucht und sie auch gefunden!“, sagt Pias Mutter Sabine und lacht über das rätselnde Gesicht ihrer Tochter.

In der Country Kitchen dürfen die Gäste den Köchen beim Zubereiten zuschauen. Sie verarbeiten regionale Produkte. Es gibt aber auch internationale Speisen. Alle Mahlzeiten werden frisch aufgetischt.
Gucken erlaubt: In der Country Kitchen kannst du den Köchen über die Schulter gucken. Foto: TMV/Krauss

Für Piraten geht’s aufs Wasser…

Voller Vorfreude wacht Max aus seinem Mittagsschlaf auf: „Boot fahren, Boot fahren!“, skandiert er und steht schon wenige Sekunden später mit seiner Augenklappe vom Morgen für den Ausflug bereit. Die Fahrt mit dem Piratenfloß „Ninus“ ist für die Kinder einer der Höhepunkte: Das Holzboot ist speziell für Familien gebaut und hat neben einem Badezimmer auch Babyschwebebettchen und eine Chill-out-Kuschelecke an Bord.

In den Sattel schwingen – und los geht’s! Beim Spaziergang durch den Müritz-Nationalpark mit tierischer Begleitung entdecken Familien die faszinierende Natur.
Mit einer Miniversion vom „Kleinen Onkel“ geht’s durch den Müritz-Nationalpark. Foto: TMV/Krauss

Sanft gleitet die „Ninus“ über das klare Wasser des Großen Labussees. Ein Fischadler zieht gerade neugierig seine Runden über dem Holzboot, als Max einen Entschluss fasst. „Papa, wenn ich groß bin, will ich Pirat werden!“, verkündet er.

… Landratten schwingen sich auf den Pferderücken

Pia reitet währenddessen auf dem Rücken des Ponys Paul, das von Mama Sabine über den weichen Waldboden geführt wird. Die fünf Ponys, die im Borchard’s Rookhus zu Hause sind, können täglich mit Familien eine geführte Tour durch die faszinierende Landschaft des Müritz-Nationalparks machen. Und weil sie den Rückweg ganz genau kennen, können sich die Gäste nicht verlaufen.

„Mama, können wir nicht einfach hierbleiben?“, will Pia an diesem Abend wissen, als sie sich in ihr Bett kuschelt. »Nein, meine Maus«, antwortet ihre Mama. »Aber weißt du, was Pippi Langstrumpf dazu sagen würde? Wenn wir nicht heimfahren, können wir gar nicht wiederkommen. Und das wäre ja wirklich schade.“

Alle Zimmer sind liebevoll im englischen oder französischen Landhausstil eingerichtet. Für größere Familien eignen sich die Zimmer mit Verbindungstüren, die Eltern und Kindern ihr eigenes Reich verschaffen.
Am liebsten nie mehr weg: Alle Zimmer sind im englischen oder französischen Landhausstil eingerichtet. Foto: TMV/Krauss

Mehr zum Familienurlaub in Mecklenburg-Vorpommern findest du auf www.auf-nach-mv.de/familie und www.rookhus.de.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
präsentiert von
Mehr zu: Reiseservice
Zur
Startseite