Brasilien hat jetzt ein Airbnb für Kiffer | reisereporter.de

In Brasilien gibt’s jetzt ein Airbnb für Kiffer

Wenn du Brasilien hörst, denkst du an Sonne, Strand, Caipirinha, heiße Rhythmen… und offenbar einige auch an Cannabis. Denn: Dort gibt es jetzt ein Airbnb für Kiffer – obwohl Marihuana auch in Brasilien verboten ist.

In Brasilien gibt es jetzt das Kiffer-Airbnb „Micasa 420“.
In Brasilien gibt es jetzt das Kiffer-Airbnb „Micasa 420“.

Foto: instagram.com/micasa420

Das Konzept der Website: Urlaubende Kiffer können überall in Brasilien Unterkünfte mieten, in denen der Konsum von Marihuana kein Problem darstellt. Oder um es mit den Worten der Betreiber auszudrücken: „‚Micasa 420‘ ist ein Angebot, das Gastgeber und Reisende, die Cannabis schätzen, zusammenbringt.“

Das brasilianische Airbnb für Kiffer funktioniert dabei wirklich wie Airbnb – nur gibt es neben Infos zu Unterkunft, Reinigung und Bezahlung eben auch Regeln für den Cannabiskonsum: Dort steht dann, wo genau gekifft werden darf, ob eine Bong oder anderes Rauchzubehör oder sogar eine eigene Plantage vorhanden ist. 


Gestartet wurde „Micasa“ vor sechs Jahren. Damals war die Idee, eine Konkurrenz zu Airbnb und Season Rental zu sein, Unterkünfte von privat an privat zu vermitteln. Doch die Konkurrenz war zu groß – und so wurde aus „Micasa“ nach fünf Jahren „Micasa 420“, das Kiffer-Airbnb.

Der Erfolg ist allerdings immer noch überschaubar. Auch weil die Website sich nur über Mundpropaganda verbreitet. Vor allem, weil Cannabis in Brasilien wie in Deutschland verboten ist.

Hinter der Website steht die 36-jährige Brasilianerin Larissa Uchida. Gegenüber dem brasilianischen Portal „UOL“ erklärt sie die Hintergründe. Demnach sei sie aus medizinischen Gründen Cannabiskonsumentin geworden, weil sie seit ihrer Kindheit an Migräne litt und keine klassische Medizin ihr helfen konnte.


Deshalb bietet ihr Kiffer-Airbnb auch mehr als die bloße Unterkunftvermittlung: Das Unternehmen organisiert Reisen zu Messen in andere Länder, etwa zur Expocannabis in Uruguay, es gibt Workshops zum Cannabisanbau oder Kochkurse mit dem berauschenden Kraut.

Aktuell ist „Micasa 420“ in Brasilien, Uruguay, Chile, Argentinien, Mexiko und den Vereinigten Staaten aktiv.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite