Kleine weiße Schiffe versammeln sich um eine orangefarbene Boje, die Wellen schieben sie energisch auf und ab. Die Gäste tragen Taucheranzüge oder Schnorchelausrüstung. Sie warten. Dann kommt die Lautsprecherdurchsage: „Underwater Music Festival! Go down!“

Das Konzert in der Nähe des Korallenriffs Looe Key in den Florida Keys findet unter Wasser statt. Das Wasser ist nicht tief, die Sonnenstrahlen reichen ein paar Meter weit und machen das Riff sichtbar. Eine Meerjungfrau macht sich für ihren Auftritt bereit: mit einer pinkfarbenen Riesenflosse, einer selbst gebastelten Gitarrenattrappe und einem Atemgerät. Die Unterwasserlautsprecher eines lokalen Radiosenders lassen die Musik durchs Wasser flirren.

Rund 500 Taucher und Schnorchler sind jedes Jahr im Juli dabei, viele von ihnen kommen seit Jahren – so wie Samantha Langsdale, die Meerjungfrau. Das Konzert dauert Stunden, die meist amerikanischen Taucher und Schnorchler kommen immer wieder aufs Boot, um Luft zu holen und Platz für neue Eindrücke zu schaffen. Ben, einer der Assistenten des Kapitäns, hat bei seinem Schnorchelgang einen Hai gesehen, noch keuchend zeigt er seine Trophäe, fotografiert mit seinem Handy in einer Wasserschutzhülle.

Florida Keys: Floribbean Chilling

Dieses ungläubige Kopfschütteln ist typisch für die Florida Keys, die Inselgruppe mit mehr als 200 Koralleninseln, die südlich von Miami liegt. Die Keys, die von Miami über den Overseas Highway auf fast 300 Kilometern miteinander verbunden sind, sind nicht „all American“, also typisch USA.
 
Dort findest du auch das Abseitige und Absurde. Die Keys liegen auf Höhe der Bahamas, und so dominiert hier der „chill lifestyle“, den die Einheimischen „Floribbean“ nennen: eine Mischung aus Florida und Karibik.

Hemingway-Look-Alike-Wettbewerb

Das Unterwasser-Musikfestival ist nur ein Beispiel für den entspannten und humorvollen Lebensstil auf der Insel. Es gibt Festivals für alles und jeden, zum Beispiel für Songwriter, für Blaubeer – und für Hemingway-Fans: Rund 150 Einheimische und Touristen messen sich jährlich im Hemingway-Look-Alike-Wettbewerb. Dabei wird derjenige unter den weißbärtigen Imitatoren ermittelt, der Hemingway am ähnlichsten sieht. Der berühmte Autor ließ sich 1928 für einige Jahre auf der Insel nieder. 

Running of the Bulls during Hemingway Days. #keywest #hemingwaylookalike #papas

A video posted by Liz Payne (@paynegraphy) on

Das Fantasy Fest im Oktober ist ein riesiger Karneval mit Kostümparaden – für die Konventionellen. Wer mutiger ist, geht im Adamskostüm: Bodypainting reicht auch – egal, in welchem Alter. Im Key-Wunderland gibt es außerdem Muschelblaswettbewerbe, Bettrennen und ein Bierfest.

Key West: Holzhäuser im viktorianischen Stil

Ein Besuch lohnt sich auch bei Kermit im Zentrum des quirligen Key West im Süden der Inselkette. Der Mann mit dem limettenfarbenen Kochjackett und der überdimensionierten Kochmütze posiert bei tropischen 35 Grad und unbarmherzigem Sonnenschein mit seinem Key Lime Pie vor der Tür seines Key West Lime Shop und lächelt. 

That key lime pie tho! ???????? #gzzsummer2016 #keywest #keylimepie

A photo posted by ᗩᒪE᙭ GOᑎᘔᗩᒪEᘔ (@alex_gzz79) on

Kermit Carpenter hat sich selbst zu einer Marke gemacht: Er hat sich das Nationalgericht vorgenommen, den Key Lime Pie. Das ist ein Kuchen, der nur aus Limettensaft, Kondensmilch und Eigelb besteht. Inselgerecht praktisch gelingt er ohne Backen, führt Kermit in seinem Key-Lime-Pie-Laden vor.

Der geschäftstüchtige Marketingexperte hat auch einen Lime Pie am Stiel entwickelt, außerdem gibt es Steaksoße, Mangochutneys, Duschgele und Wasabi-Dips – alles mit Limettensaft, versteht sich.

Key West ist das lebhafte Zentrum der Florida Keys. Weiße und pastellfarbene Holzhäuser im viktorianischen Stil dominieren das Stadtbild, die Innenstadt ist voller Bikiniläden und Souvenirshops. Jeden Abend treffen sich dort Künstler, Hippies und Touristen zur Sundown Celebration, um den bunten Sonnenuntergang zu feiern. Das Städtchen hat zwar nicht einmal 25.000 Einwohner, wächst aber durch den Touristenansturm beinahe um das Doppelte.

Der Stadt haftet das Image an, der liberalste Ort der Vereinigten Staaten zu sein. So gibt es eine große Schwulenszene, und außer dem allgegenwärtigen Hemingway zogen sich auch Autor Truman Capote und Designer Calvin Klein auf die Keys zurück.

Ein Krankenhaus für Meeresschildkröten

Sich nur auf Key West zu konzentrieren wäre aber ein Fehler. Die nördlichen Keys ab Key Largo bieten tolle Naturerlebnisse – vom Everglades-Nationalpark über beeindruckende Mangrovenwälder bis zum drittgrößten Korallenriff der Welt.
 
Das Sea Turtle Hospital, das Schildkröten-Krankenhaus in Marathon, ist auch einen Besuch wert: Dort werden kranke Meeresschildkröten versorgt, die sich bei der Kollision mit Booten verletzt oder Fangleinen verschluckt haben. Ebenfalls in Marathon können auch Besucher ohne Tauchschein im Florida Key Aquarium mit Rochen und verschiedenen Haiarten schwimmen.