Hinfahren! Skellig Michael aus Star Wars | reisereporter.de

Skellig Michael – der atemberaubendste „Star Wars“-Drehort

Erinnerst du dich an die Insel auf dem abgelegenen Planeten in „Das Erwachen der Macht“, auf der Rey Luke Skywalker findet? Sie ist auch im neuen „Star Wars“-Film zu sehen. Das beste: Die Insel gibt’s tatsächlich! Und sie ist in echt noch viel atemberaubender als auf der Leinwand.

Tourism Ireland
Hier oben, in den schroffen Felsen der Skellig Michael, war das Versteck von Luke Skywalker.

Foto: Tourism Ireland

Vollkommen überwältigt von der schroffen Schönheit der Skellig-Inseln kehrte das „Star Wars“-Filmteam zurück an den Drehort, um in der achten Episode „Star Wars: Die letzten Jedi“ an die Schlussszene aus „Das Erwachen der Macht“ anzuknüpfen.

Die Skelligs, wie die Iren ihre kleinen Naturwunderinseln vor der Küste von County Kerry nennen, ragen steil aus dem Atlantik. Ihre Form und das dicke, schwere Gestein erinnern fast an zerbrochene Statuen. Tatsächlich zeigen sie deutlich, mit welcher Wucht der Atlantik an ihrem Stein zerrt. 

„Skellig Michael“ – die Luke-Skywalker-Insel

Luke Skywalkers Versteck befindet sich auf der Skellig Michael. Direkt neben ihr liegt die die etwas kleinere Insel Little Skellig. Aber nicht erst die Filmproduktion hat die beiden Inseln berühmt gemacht, auch wenn der Besucherandrang seit der Produktion stark angestiegen ist. 

Die beiden Skelligs gehören schon seit vielen Jahren zum Unesco-Weltkulturerbe. Im 6. Jahrhundert wurden sie von Mönchen entdeckt, die sich hier niedergelassen hatten. Sie schlugen 600 Stufen auf „Skellig Michael“ in den harten Stein, auf denen du heute noch den Felsen erklimmst. Auf der Spitze der Berge bauten sich die Mönche Häuser, die an Bienenkörbe erinnern. 

Natur pur auf Little Skellig 

Little Skellig hat kleinere Bewohner: Hier lebt die weltweit zweitgrößte Kolonie der Basstölpel – eine Vogelart, die an Möwen erinnert. Auf beiden Inseln findest du zudem riesige Kolonien von niedlichen Papageientauchern, arktischen Seeschwalben, Sturmvögeln und Trottellummen.

Die Skellig Islands erreichst du am besten per Boot von einem der Häfen in Portmagee, Ballinskellig oder Caherdaniel. Weil der Atlantik hier oftmals sehr rau ist, sind die Bootstouren absolut wetterabhängig, ebenso das Anlegen an Skellig Michael, das beim schwerem Seegang fast unmöglich ist.

Das Anlegen auf der Little Skellig ist aus Naturschutzgründen verboten. Die Skelligs ziehen dich aber allein schon bei einer Umrundung schon in den Bann. 

Durch die Lüfte auf die Insel

Wer das nötige Kleingeld besitzt, kann die Skelligs sogar aus der Luft erleben: Der irische Filmproduzent und Location-Scout Naoise Barry war es, der die „Star Wars“-Crew für ihre Dreharbeiten auf das Unesco-Weltkulturerbe aufmerksam machte.

Mittlerweile bietet er mit seinem Team Rundflüge über die Inseln an, teilweise sogar mit Wanderstopp auf Skellig Michael.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite