Die Non-Profit-Organisation „Make Life Skate Life“ hat bereits Skateparks in Indien, Bolivien, Myanmar, Nepal, Äthiopien und Jordanien gebaut. Das Ziel ist es, Skateboardern, vor allem Kindern, einen Ort zu schaffen, an dem sie ihrer Leidenschaft nachgehen können – und zwar kostenlos.

Die Organisation setzt auf die Zusammenarbeit zwischen professionellen Skatepark-Bauern, Freiwilligen, und der lokalen Gemeinde. Die Profis geben dabei Werkzeug, Baumaterialien und Wissen an die örtliche Skategemeinde weiter, damit diese ihrer Inspiration freien Lauf lassen kann. Sogar Skateboards und Schutzausrüstung werden gestellt und können kostenlos ausgeliehen werden.

Skater auf dem Marktplatz.
Bis vor kurzem skateten die Kinder noch auf dem Marktplatz. Foto: facebook.com/Make Life Skate Life

Der Skatepark in Marokko wurde im Ort Taghazout gebaut, dem Surfparadies des Landes. Hier ist die Skateszene in den letzten zwei Jahrzehnten immer weiter gewachsen, ein Park war jedoch bisher nicht vorhanden. Zudem nimmt der Bau von Luxusressorts stark zu und ganze Strandabschnitte sind für die Bewohner plötzlich nicht mehr zugänglich.

Skateboarden schließt niemanden aus und so ist der neue Park für Skater nicht nur Sportplatz, sondern auch Treffpunkt und Zufluchtsort. Natürlich kannst auch du den Park auf deinem nächsten Marokkotrip umsonst nutzen.