Lissabon, die Schöne im Süden des Landes, steht bei den Touristen ganz oben auf der Liste. Die beliebte Hauptstadt Portugals ist für das im Vergleich immer noch etwas heruntergekommene Porto Fluch und Segen zugleich. „Wir müssen hier in Porto noch härter arbeiten, um die Beamten in Lissabon zu ernähren“, ist ein gängiger Spruch der Einwohner der Stadt im Norden des Landes.
 
Und weil sie das tun und sich dabei in den vergangenen Jahren auch verstärkt um ihre eigene Stadt kümmern, putzt sich Porto immer mehr heraus. In den engen Gassen der Ribeira, der Altstadt am Ufer des Douro, sucht man vergebens nach Prunk und Glitzer. Dafür gibt es viele kleine Lokale, Bars und Boutiquen mit besonderem Charme.

Golfen rund um Porto

„Porto ist eine dieser Städte, die keines Grundes für einen Besuch bedürfen“, sagt Christina. Und eine Stadt, die bestens als Ausgangspunkt für einen Golfurlaub eignet ist. Der Norden hat auch in Sachen Golf viel mehr zu bieten, als du vielleicht denkst. Der Golfplatz Vidago Palace ist die absolute Nummer 1. Der 9-Loch-Platz aus dem Jahr 1936 wurde für die Neueröffnung 2011 neu gestaltet und ist zu einem der schönsten 18-Loch-Plätze in Portugal geworden. Schon auf den ersten Bahnen fallen die mit Granitsteinen gebauten Tee-Boxen auf, die auf den hinteren Bahnen der Anlage teilweise einen Höhenunterschied von bis zu 30 Metern haben.

 

 Die ersten Bahnen sind in einem Schlossgarten angelegt, der mit seinem majestätischen Baumbestand beeindruckt. Erst nach dem fünften Loch wird das Gelände offener und bietet neue Eindrücke. Nach der Halbzeit sind die Bahnen in der Naturlandschaft weitläufiger, hügeliger und auch etwas schwieriger zu spielen. Aber immer interessant, fair und mit hohem Erinnerungswert.

So spektakulär wie der Golfplatz ist auch das Fünf-Sterne-Hotel Vidago Palace. 100 Jahre nach seiner ersten Eröffnung und nach langer Renovierung mit einem Budget von mehr als 50 Millionen Euro öffnete das Vidago Palace 2010 wieder seine Pforten. Die Architektur und Geschichte vergangener Tage wurde vollumfänglich erhalten und kombiniert mit dem Luxus des 21. Jahrhunderts. Wer die Kreditkarte noch nicht allzu sehr belastet hat, sollte sich eine Übernachtung gönnen und die 90-minütige Rückfahrt nach Porto verschieben.

Ein Golfplatz direkt am Atlantik

Und dann am besten auf dem Weg nach Porto kurz vorher zum Golfclub Estela abbiegen, der etwa 20 Autominuten nördlich von Porto direkt am Atlantik liegt. Dünen, ein wilder Strand, immer eine steife Brise im Gesicht – so muss ein Links Course am Meer sein. Rau und offen, leicht hügelig, manchmal eng, und immer mit atemberaubendem Blick auf Wasser und Wellen. Die ersten neun Löcher verlaufen direkt am Meer. Die hinteren neun Bahnen fügen sich in die naturbelassene, ruhige Anlage ein, auch von hier gibt es nahezu aus jeder Position Blicke auf den Atlantik.

 Für Golfer, die Berge nur vom Wandern im Sommerurlaub kennen, ist der Platz des Golfclubs Amarante, der etwa 45 Minuten mit dem Auto östlich von Porto liegt, eine echte Herausforderung. Die schmalen Fairways erfordern besonders bei den Abschlägen höchste Präzision. Strategisches Spiel, Umsicht und die richtige Schlägerwahl sind auf diesem Platz ganz besonders wichtig.

 Sonst geht es mit den Bällen und dem Ergebnis bergab. Die Bahnen 12, 13 und 14 sind besonders schön angelegt und bieten tolle Ausblicke bis auf die Gebirgszüge Serra do Marao und Serra da Aboboreira. Dieser Ausblick lässt sogar den einen oder anderen Fehlschlag leicht verschmerzen…