US-Präsident Donald Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen. Die angespannte Stimmung im Land ist mit dieser Nachricht weiter aufgeheizt worden. Israelis feierten, Palästinenser fackelten amerikanische Flaggen ab. Das Auswärtige Amt hat daraufhin die Reisewarnungen verschärft. 

„Es kann zu Demonstrationen in Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gazastreifen kommen. Gewalttätige Auseinandersetzungen können nicht ausgeschlossen werden“, heißt es auf der Homepage. In palästinensischen Gebieten sei es bereits in den vergangenen Wochen fast täglich zu Angriffen auf israelische Autos gekommen.

Auch in anderen Teilen der Westbank habe es Angriffe sowohl von Palästinenser als auch israelischen Siedlern gegeben. Ausländische Besucher seien zwar bisher nicht Ziel von Gewalt gewesen, dennoch wird zu erhöhter Vorsicht geraten. Selbst friedliche Demonstrationen könnten schnell umschlagen und zu regelrechten Kämpfen werden.