Weihnachtsmärkte in Schweden | reisereporter.de

Mit der Fähre zur Lichter-Pracht in Göteborg

Beim Thema Weihnachtsmärkte reden die Göteborger nicht lange drumherum. „Für die Weihnachtsmärkte seid doch ihr Deutschen berühmt.“ Dabei haben die Schweden ihre eigene Weihnachtsmarkt-Tradition – und die liegt nur eine Schiffsreise von Kiel entfernt.

Zur Weihnachtszeit erstrahlt der Vergüngungspark Liseberg im Lichterglanz.
Zur Weihnachtszeit erstrahlt der Vergüngungspark Liseberg im Lichterglanz.

Foto: Frida Winter/Göteborg & Co

„Fehlt euch etwas?“, will der ehemalige Lehrer Jan von seinen deutschen Gästen wissen, als er mit ihnen über den kleinen Weihnachtsmarkt von Haga schlendert. Buden mit Geschenkartikeln, Weihnachtswichtel in allen Größen, Weihnachtsmusik von der Drehorgel, Tannenschmuck... Dazu sorgen das Katzebuckelpflaster und die alten Häuser – unten ein Erdgeschoss aus Stein, oben zwei Stockwerke aus Holz – in diesem Göteborger Stadtteil für eine besonders gemütliche Atmosphäre.

Dazu gibt es kleine Spezialgeschäfte, die in diesen Wochen auch vor der Tür ihre Waren liebevoll dekoriert ausstellen. Das alles macht Haga zu einem begehrten Wohnviertel. Heute leben hier 4.000 Menschen in den Häusern, in denen sich vor 100 Jahren noch 15.000 Göteborger drängten. Was also soll im weihnachtlichen Haga fehlen?


„Es gibt hier nicht so viele Stände mit Essen und Trinken“, fällt Hartmut aus Heide auf. Richtig! Vor allem gibt es keine Punschbude. Zumindest keine, an dem alkoholhaltiger Glögg ausgeschenkt wird. 

Denn: Alkohol auf der Straße ist in Schweden​ verboten. Da muss man sich schon in ein Restaurant mit Schank-Lizenz begeben und einige Kronen dafür auf den Tisch legen. So gesehen sind die Weihnachtsmärkte in Schweden eine nüchterne Angelegenheit. Fröhlich geht es trotzdem zu.

Kronhusjul: Der Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker

Das zeigt sich auf dem Weg zum nächsten Weihnachtsmarkt. Eine Gruppe Cheerleader tanzt durch die Straßen, ein paar Ecken weiter spielt ein Fanfarenzug. Vorbei an der Domkirche – hier predigt die erste Erzbischöfin des Landes, eine gebürtige Deutsche – führt eine Brücke in den Stadtkern. Dort liegt der älteste Weihnachtsmarkt Göteborgs: Kronhusjul ist benannt nach dem alten Zeughaus (kronhus) aus dem 17. Jahrhundert. Auf diesem Weihnachtsmarkt sind Kunsthandwerker zuhause. Wer es so richtig gammaldags, also althergebracht mag, der ist hier genau richtig.

Weihnachten im Vergnügungspark Liseberg

Fehlt noch der größte Weihnachtsmarkt Schwedens – der Vergnügungspark Liseberg. Natürlich kann man dorthin vom alten Stadtkern bequem mit der Straßenbahn fahren. Wer es schafft, sollte aber zu Fuß gehen. Denn der Weg führt nicht nur an der Christinenkirche der deutschen Gemeinde und der Statue von König Gustav II. Adolf vorbei, der die Stadt vor fast 400 Jahren gründete. Mit etwas Glück erlebt man auf dem Spaziergang auch den singenden Weihnachtsbaum: die Chorsänger in grüner und roter Kleidung, die sich auf dem Kungsportsplatsen zu einem großen Tannenbaum formieren, sind typisch für die Weihnachtszeit in Göteborg.


Zum Aufwärmen empfiehlt sich ein Abstecher in die Markthalle (Saluhallen). Anschließend geht es weiter über die einzige Prachtstraße Schwedens (Avenyn). Hier zieht bei der stimmungsvollen Eröffnung der Weihnachtszeit traditionell ein Fackelzug mit Musik und Gesang entlang zum Gotaplatsen. Dort verleiht die Stadtpräsidentin dann den Vardagshjältepris. So heißt die Auszeichnung für den Alltagshelden, der in dem Jahr ein besonderes soziales Engagement bewiesen hat. Außerdem erstrahlt das Kunstmuseum in neuem Licht: Alle Jahre wieder wird dafür ein internationaler Lichtdesign-Wettbewerb ausgelobt.

Liseberg selbst punktet weniger mit den Fahrgeschäften als mit seiner zauberhaften Beleuchtung, den gemütlichen Weihnachtsbuden, Auftritten von Künstlern, einer großen Eisbahn, seiner Familienfreundlichkeit und einer besonderen Lotterie: An mehreren Stellen in dem 120.000 Quadratmeter großen Park kann man ein paar Kronen auf Zahlen setzen – und mit etwas Glück XXL-Pakete schwedischer Schokolade gewinnen. Eine beliebte Methode, um das Eintrittsgeld quasi zurückzubekommen.


Anreise von Kiel nach Göteborg

Anfahrt: Fähre von Kiel nach Göteborg: Abfahrt 18.45 Uhr, Ankunft 9.15 Uhr. Am Wochenende ab Göteborg 17.45 Uhr. Hin-/Rückfahrt pro Person ab 69 Euro. Für 179 Euro gibt es eine Hotelübernachtung dazu. Wer auf der Fähre Frühstücks- und Weihnachtsbuffet (40 Euro Erwachsene, 20 Euro Kinder) will, sollte das wegen des Rabatts mitbuchen. Der Minitrip zu Silvester inklusive Feuerwerk in Göteborg, Party und Buffet an Bord kostet pro Person ab 289 Euro.
 

Hej Göteborg ???????? #tvåknasbollarienknaus

A post shared by Sara Bärling (@barlingosa) on

Zudem sollte man vorab für zehn Euro die Tageskarte für alle Straßenbahnen und das Schiff Älvsnabben buchen.

 

Weihnachtsmärkte in Göteborg

 
Weihnachtsmarkt in Haga: Nygata, nur am Wochenende und nur bis 17. Dezember. Eintritt frei.
Kronhusjul: Postgatan, bis 17. Dezember, Wochenende 11 bis 16 Uhr, sonst 11 bis 18 Uhr. Eintritt frei.
Liseberg: Täglich bis 30. Dezember (außer 11., 24. und 25. Dezember), sonnabends ab 12, sonntags ab 13 Uhr, sonst teils erst ab 15 Uhr. Eintritt: elf Euro (Kinder bis 1,10 Meter frei), Eintritt plus Fahrgeschäfte: 24 Euro.
Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite