Ekel-Alarm im Flieger: Dreckigste Orte | reisereporter.de

Ekel-Alarm! Das sind die dreckigsten Orte im Flieger

Lecker ist was anderes: Flugzeuge werden zwar vor jedem Boarding gereinigt. Bakterien bleiben aber oftmals zurück. Wir sagen euch, was die schmutzigsten Ecken sind. Eins vorweg: Es ist nicht die Toilette…

Passagierin ekelt sich vor Klapptisch im Flugzeug, weil dort Bakterien sind.
Keime und Bakterien lauern fast überall im Flugzeug – es gibt aber besonders schlimme Orte.

Foto: Seden Aydogdu

Krank will wohl niemand am Urlaubsort ankommen. Und auch nicht bei der Heimreise eine Schniefnase mitbringen. Im Flugzeug lauern aber leider unzählige Bakterien und Keime. Und zwar nicht in der künstlich kalten Brise, die aus der Lüftung über dem Sitz kommt. Im Gegenteil. Es gibt einen guten Grund, warum du die unbedingt anschalten solltest

Nein, die Krankheitserreger lauern auf Oberflächen aller Art. „In Flugzeugen ist durch das hohe Gästeaufkommen naturgemäß eine Häufung von verschiedenen Bakterien, Viren und anderen Mikroorganismen zu finden. Einige Stellen im Passagierbereich sind dabei stärker frequentiert, weil sie regelmäßig berührt und angefasst werden“, sagt Dr. Ernst Tabori, ärztlicher Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene. 

Diese Ecke im Flugzeug ist die dreckigste

Der dreckigste Ort an Bord ist nicht die Toilette, wie man meinen könnte. Eine Analyse von Swoodoo hat ergeben, dass der Sicherheitsgurt mit die größte Bakterienschleuder ist. Ausgerechnet das, was dem Gast besonders nah ist. Die textile Struktur sei ideal, um Mikroorganismen aller Art aus der Kleidung und vom Körper vorhergehender Passagiere aufzusaugen. Es muss nur ein kranker Passagier, der sich die Nase geputzt hat oder zuvor auf der Toilette war, ohne sich die Hände gewaschen zu haben, den Gurt anlegen.

Apropos: Die Toilettenspülung ist ebenfalls ein Ekelgarant. Klar, die wird in aller Regel gedrückt, noch bevor man sich die Hände wäscht. Und weil genug Menschen sich eh gar nicht oder nicht ausreichend die Hände waschen, hat auch der Griff der Toilettentür die Tendenz zu igitt.

Der Klapptisch: Krankmacher fühlen sich hier wohl

Und auch die Klapptische an den Sitzen sind leider nicht so sauber, wie sie zunächst erscheinen. Blöd, dass ausgerechnet dort Essen und Getränke abgelegt werden. Vom Tisch ins Essen und dann in den Mund – bäh!

Abhilfe schafft wohl nur besondere Vorsicht. Mit dem Ellbogen die Spülung drücken, wenigstens den Ärmel über die Hand ziehen beim Türöffnen, Serviette unter das Essen legen, und, na ja, ein gutes Immunsystem haben. Oder Desinfektionstücher einpacken und alles selbst abwischen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite