Mount Agung auf Bali ausgebrochen | reisereporter.de

Video: Mount Agung auf Bali ist wieder ausgebrochen

Seit Wochen brodelt es auf der Urlaubsinsel Bali: Der Mount Agung ist aktiv, stößt immer wieder Rauchsäulen aus. Jetzt wird die Lage immer bedrohlicher, wie ein aktuelles Video zeigt. Auch der Flugverkehr steht still.

Ein dramatisches Bild: Eine gewaltige Rauchwolke über dem Vulkan Gunung Agung in Bali.
Ein dramatisches Bild: Eine gewaltige Rauchwolke über dem Vulkan Gunung Agung in Bali.

Foto: facebook.com/Bali Lovers

Die Angst vor einem Ausbruch war groß: Seit Wochen brodelt der Mount Agung (oder Gunung Agung, wie ihn die Einheimischen nennen), spuckt immer wieder Rauchsäulen in den Himmel.

Die Behörden in Indonesien reagierten, riefen die höchste Sicherheitsstufe aus und verhängten eine Sperrzone rund um den 3.030 Meter hohen Berg. Mehr als 130.000 Menschen sind seitdem auf der Flucht. Auch das Auswärtige Amt warnte vergangene Woche, dass es bei einer Verschlimmerung der Lage zu Problemen im Flugverkehr kommen könnte.

Und diese Probleme gibt es jetzt. Denn: Der Mount Agung ist wieder ausgebrochen.

Damatische Bilder, die zeigen: Glut und Asche fliegen durch die Luft, eine fast vier Kilometer hohe Rauchwolke schießt in den Himmel über Bali. Der Vulkan ist wieder aktiv.

Laut der zuständigen Katastrophenschutz-Behörde handelt es sich dabei um „phreatische Eruption“. Heißt: Kein Vulkan-Ausbruch im klassischen Sinne, sondern eine Dampf-Explosion – und davon gab es bisher vier Stück.

Der Flugverkehr über Bali ist massiv beeinträchtigt

Die Folge: Der Flugverkehr ist seit Samstag massiv beeinträchtigt, zahlreiche Flüge wurden gestrichen, viele Urlauber sitzen aktuell auf der Insel fest.

Der letzte Ausbruch des Mount Agung war im Jahr 1963. Damals starben fast 1.600 Menschen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite