Verrückt: Der Penis-Park in Südkorea | reisereporter.de

In Südkorea siehst du den Park vor lauter Penissen nicht

Nein, hier musst du nicht zweimal hinsehen: Im südkoreanischen Haesindang-Park siehst du nämlich nichts anderes als Penis-Statuen in allen erdenklichen Größen und Formen. Der reisereporter erklärt, was es damit auf sich hat.

Penis-Park in Südkorea.
Mit Blick auf das japanische Meer können Besucher die zahlreichen Phallus-Statuen im südkoreanischen Haesindang-Park bestaunen.

Foto: youtube.com/Noe’s Korea Unedited (Screenshot)

Für Touristen sind es skurrile Skulpturen, für die Koreaner ist es ein Park mit einer „tragischen Legende“. Demnach wurde eine Frau vor vielen, vielen Jahren mitten auf dem See von ihrem Geliebten zurückgelassen. Die Frau ertrank – und die Fische in dem See verschwanden, sodass Bewohner des umliegenden Dorfs in dem See nichts mehr fangen konnten.

Eines Tages jedoch ejakulierte ein Mann in das Gewässer und kurz danach tauchten die Fische wieder auf. Heute wird gesagt, dass die ertrunkene Frau sich an dem männlichen Genital so erfreute, sodass die Meerestiere ihren Weg zurück in den See fanden. Um ihren Geist weiterhin zu erfreuen, wurde deshalb ein Park mit unzähligen Phallus-Skulpturen errichtet.



So oder so ähnlich soll es sich damals ereignet haben. Die Legende jedenfalls lebt noch heute – im Haesindang-Park in der südkoreanischen Kleinstadt Sinnam.

Über 50 verschiedene Penis-Statuen lassen Besucher schmunzeln und bieten die witzigsten Fotomotive für einen ohne Frage nicht so typischen Touri-Schnappschuss.

Der von koreanischen Künstlern errichtete Penis-Park existiert seit den Neunzigerjahren. Einige der Statuen stellen ein identisches Abbild des menschlichen Genitals dar, andere widerum sind abstrakte, mit Gesichtern verzierte Statuen in bunten Farben.



Penisse in aller Welt

Südkorea ist allerdings nicht das einzige Land mit Penis-Statuen. Hier sind fünf kuriose Peni… ähm, „Sehenswürdigkeiten“:

Österreich: Holzpenis auf den Bergen

Einen geschnitzen Holzpenis findest du knapp unter dem Gipfel des Ötschers, einem 1.893 Meter hohen Berg in Niederösterreich. Bis heute weiß niemand, wie die große Holzfigur auf den Gipfel kam.



Griechenland: Phallus-Statue in Delos

Viel übrig geblieben ist von der Phallus-Statue auf der Insel Delos in Griechenland nicht: Lediglich die Hoden von „Dionysos“, dem Gott der Ernte, sind noch zu sehen. Die beiden Pfeiler der Statue sind mit Reliefdarstellungen verziert, darunter ein Hahn mit Penis-Kopf…



Deutschland: Phallus-Skulptur am Nordseebad Dangast

Was damals für einen großen Aufschrei sorgte, ist heute nicht mehr wegzudecken: Ein „Grenzstein zwischen Land und Meer“ in Penis-Form. So bezeichnete der Bildhauer Eckhart Grenzer sein Kunstwerk auf seiner Website.

Die über drei Meter hohe und 4,5 Tonnen schwere Statue befindet sich an der Nordsee-Bucht Jadebusen im Kurort Dangast.

Strand von Dangast.
Am Strand von Dangast reckt sich die Phallus-Statue aus dem Wasser. Foto: imago/blickwinkel

China: Die größte Phallus-Statue der Welt

Prüde sind die Asiaten ganz und gar nicht. Weder in Südkorea noch in China, wo die größte – oder besser doch „die längste“ – Penis-Figur der Welt steht. Die fast zehn Meter hohe Figur besteht aus Stroh und sitzt auf dem sogenannten Qinlong-Berg im Longwan-Shaman-Freizeitpark in Changchun-Stadt.  

Südkorea: Jeju Love Land

Südkorea kann noch mehr: Sie widmen der Liebe – und somit auch menschlichen Genitalien – gleich einen ganzen Themenpark.

Im Love Land soll das südkoreanische Volk nämlich aufgeklärt werden. Und das geht bekanntlich einfacher durch Bilder und Symbole als mit Worten. Hier wird nichts verharmlost – im Gegenteil: Jegliche Sexstellung und sich reckende Körper sind im ganzen Park verteilt und bieten genug Möglichkeiten, gleich mit der Skulptur zu posieren. 

Ein Museum mit Sexspielzeugen jeglicher Art und einem Café mit Leckereien in Form von Penissen und Brüsten lassen dich deinen Aufenthalt im Love Land so schnell nicht vergessen.  

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite