Bastei bekommt neue Aussichtsplattform | reisereporter.de

Schwebende Aussichtsplattform für die Sächsische Schweiz

Die Aussichtsplattform der Bastei im Nationalpark Sächsische Schweiz ist wegen Absturzgefahr gesperrt – der Fels bröckelt. Doch es gibt eine Lösung: Die Touristenattraktion erhält eine schwebende Plattform.

Die Aussichtsplattform auf der Basteibrücke bei Sonnenuntergang im Nationalpark Sächsische Schweiz.
Besucher müssen auf eine Panoramaaussicht verzichten: Die Aussichtsplattform der Basteibrücke im Elbsandsteingebirge ist für die nächsten zwei Jahre gesperrt.

Foto: imago/blickwinkel

Die Aussichtsplattform war die Touristenattraktion: Mehr als eine Millionen Besucher genossen jedes Jahr den Blick über die Sächsische Schweiz. Doch schon seit Mitte 2016 müssen Besucher auf die vordersten zehn Meter der Basteiplattform verzichten. Zu beschädigt und unsicher seien die Felsen.

Die Basteibrücke in Sachsen.
Blick auf eine der Top-Sehenswürdigkeiten im Nationalpark Sächsische Schweiz: die Basteibrücke. Foto: imago/Westend61

Die gute Nachricht: Der 194 Meter hohe Basteifelsen wird in den kommenden zwei Jahren restauriert. Zudem soll eine schwebende Aussichtsplattform errichtet werden, die Besuchern wieder den Panoramablick ermöglichen wird. Dies teilte das Sächsische Finanzministerium mit.

Den Planungen zufolge soll die Plattform auf dem hinteren Felsen angebracht werden, sodass die vorderen und bereits erodierten Stellen nicht in Berührung mit dem Steg kommen werden.

Ab Anfang Dezember beginnen die eigentlichen Bauarbeiten und werden in drei Etappen erfolgen. Der Freistaat Sachsen investiert rund eine Million Euro in die Baumaßnahmen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite