Bereits von außen erkennst du die große Kugel, die sich inmitten der Bibliothek, umringt von unzähligen Büchern, befindet. Die Kugel, die die Pupille eines Auges darstellen soll, leuchtet abwechselnd in verschiedenen Farben.

Weiße, weitläufige Regale schmiegen sich wellenförmig an die Wände, und überall entdeckst du Menschen, die in Bücher versunken sind. Doch aus den Regalen stammen die meist nicht.

Das kugelförmige Auditiorium.
Inmitten der Bibliothek befindet sich ein kugelförmiges Auditiorium. Foto: imago/Xinhua

Denn das Motto in der riesigen Halle lautet offenbar: Mehr Fiktion als Wirklichkeit. Bei genauerem Hinsehen bemerkst du nämlich, dass hinter den Regalen eine Fototapete mit Buchrücken klebt. Echte Bücher gibt es kaum. 

Der stellvertretende Bibliothekschef Liu Xiufeng sagte, die Stadtadministration habe es nicht erlaubt, dass echte Bücher in dem zentralen Raum aufgestellt werden. Daher hätten einsortierte Bücher nach der Fotosession für die Eröffnung wieder entfernt werden müssen, berichtet unter anderem die „Architects Newspaper“.

Wo sind die Bücher in der Bibliothek?

Diese befänden sich in anderen Räumen. Aktuell gebe es rund 200.000, der Bestand soll aber bis auf 1,2 Millionen aufgestockt werden. Ein architektonisches Meisterwerk ist die Biliothek in Binhai, einer Vorstadt von Tianjin, aber allemal! Auf 33.700 Quadratmetern hat sich das niederländische Architekturbüro MVRDV gemeinsam mit Architekten und Stadtplanern der Region ausgetobt. Mit diesem Baukomplex möchte China die Hafenstadt Tianjin als einen kulturellen Anlaufpunkt etablieren.

Anzeige: Lust auf einen Besuch bekommen? Hier findest du günstige Flüge nach Tianjin!

Weiße, wellenförmige Bücherregale führen versetzt an der Decke entlang.
Bücher, so weit das Auge reicht: Selbst an der Decke führen beleuchtete Bücherregale entlang. Foto: imago/VCG

Wie viel die Bibliothek, die nebenbei auch als Schnittschnelle zu einem nahe liegenden Park dient, letzten Endes gekostet hat, wird geheim gehalten.

Die Skyline Binhais spiegelt sich in den Fenstern der Bibliothek wider.
Wer genau hinsieht, erkennt, dass die Außenfassade ein Auge darstellen soll – mit dem kugelförmigen Auditorium als Pupille. Foto: imago/Xinhua