Sehenswürdigkeiten im Realitätscheck | reisereporter.de

Sehenswürdigkeiten: Wenn Traum auf Wirklichkeit trifft

Mona Lisa, Manneken Pis, Chinesische Mauer: Sehenswürdigkeiten, die wir unbedingt im Foto festhalten wollen. So, wie es viele andere getan haben. Doch vor Ort die Enttäuschung: So einfach ist das mit dem Traumfoto nicht…

Viele Touristen machen ein Foto von der Mona Lisa im Louvre in Paris.
Statt der lächelnden Mona Lisa nur Touristen und Handykameras... Kein schönes Urlaubsfoto.

Foto: imago/Eibner Europa

Überleg dir vor deinem nächsten Urlaub ganz genau, welche Sehenswürdigkeiten du dir wirklich anschauen willst. Denn für manche lohnt der lange Weg zu ihnen nicht. Du wirst ziemlich oft enttäuscht. Glaubst du uns nicht? Wir haben Beweise:

 

Die Mona Lisa im Louvre (Paris)

Eines der bekanntesten Ölgemälde der Welt hängt im Kunstmuseum Louvre in Paris. Prädikat: „Das muss man mal gesehen haben!“

Du siehst das Bild aber nur richtig, wenn du in der ersten Reise stehst. Ansonsten siehst du vor allem: Köpfe, Kameras und Handys.

Das Porträt der lächelnden Frau ist auch gar nicht mal so groß: 77 mal 53 Zentimeter misst es nur.

Unser Tipp: Um die Rushhour zu vermeiden, leg deinen Louvre-Besuch auf einen Mittwoch oder einen Freitag nach 18 Uhr. An diesen Tagen hat das Museum bis 21.45 Uhr geöffnet – und es gibt vergünstigte Eintrittspreise.

 

Die Chinesische Mauer (China)

Die Große Mauer ist bei einem Urlaub in China auf jeden Fall ein Must-Do. Aber sei dir im Klaren darüber, dass die Vorstellung von menschenleeren und idyllischen Gängen…

Ein von @_photo.jpg geteilter Beitrag am

… nicht der Realität entspricht. Denn da sind noch die vielen anderen Besucher. Es stellt sich also die Frage: Große Mauer oder Menschenmauer? Wenn du die 21.196 Kilometer lange Sehenswürdigkeit besichtigen willst, dann tu das nicht an den Wochenenden und nicht in der Nähe von Peking.

Wenn du dir die Wanderung auf der Mauer dennoch nicht entgehen lassen willst, geh unter der Woche und suche dir einen Zugang etwas weiter von Peking entfernt. Im Great-Wall-Forum findest du Tipps zu Tagestouren, sodass dein Besuch der Chinesischen Mauer trotzdem ein bleibendes Erlebnis wird – im positiven Sinne natürlich.

 

Manneken Pis (Brüssel)

Das Manneken Pis in Brüssel ist eines der bekanntesten (und skurrilsten) Wahrzeichen. Aber große Erwartungen sind hier fehl am Platz.

Die Figur ist nämlich nur 61 Zentimeter groß. Gefühlt jeder zweite Erfahrungsbericht beginnt daher mit den Worten: „Ich wäre fast vorbeigelaufen, so winzig…“

 

Der Markusplatz (Venedig)

Venedig, Stadt der tausend Brücken und überfüllten Gassen. Das romantische Venedig, wie du es gern bei einem Besuch vorfinden würdest, gibt es nur noch selten. Die Stadt leidet unter dem Massentourismus, in den Sommermonaten warten die Massen, die sich in ewig langen Schlangen für den Markusdom anstellen und unangenehm volle Cafés mit überteuerten Heißgetränken auf dich. Der Markusplatz lockt inzwischen mehr Touristen als Tauben an, ein Besuch dort soll bald gebucht werden müssen.

Unser Tipp: Besuch die wunderschöne italienische Stadt nicht im Sommer, sondern in den späten Herbst- und Wintermonaten. Dann kann es dort zwar durchaus zu Überschwemmungen kommen (Gummistiefel nicht vergessen!), aber dein Besuch wird definitiv romantischer sein als zur Hochsaison.  

Ciao Venezia, what a nice way to start 2017. #atraintripwithmydad #veniceinwinter #notquiteahoneymoon

A post shared by Alice Kiandra Adams (@alicekiandra.adams) on

 

Das Glockenspiel auf dem Marienplatz (München)

Zu den Pflichtpunkten eines Urlaubs in München zählt nicht nur der Besuch eines Brauhauses und das Trinken einer Maß Bier. Auch der Marienplatz und das dortige Glockenspiel stehen auf der Liste der meisten Touristen. 

Aber wirklich einen Besuch ist es nicht wert. Warum? Zum einen empfinden viele die Musik nicht gerade als angenehm. Und da viel zu viele Menschen auf dem Platz vor dem verhältnismäßig kleinen Glockenspiel warten, ist auch der Anblick nicht unbedingt ein Highlight.

Klar, du kannst dem Marienplatz durchaus einen Besuch abstatten, aber vergeude deine Urlaubszeit nicht, dort bis 11, 12 oder 17 Uhr zu warten. Deine Zeit kannst du dann doch besser im Brauhaus bei Bier, Brezn und Obazda verbringen.

Sonnenuntergänge in Ia (Griechenland)

Auf Instagram findest du die schönsten Fotos von Sonnenuntergängen im Dorf Ia auf der griechischen Insel Thira.

Keine Frage – diese Sonnenuntergänge sind wirklich wunderschön. Aber romantische Stimmung kommt dabei definitiv nicht auf. Die Urlauber stehen dort nämlich in den engen Gassen dicht an dicht, um den Blick auf das tägliche Naturereignis zu erhaschen.

Die Tempelanlagen von Angkor Wat (Kambodscha)

Die riesige Tempelanlage, die im 10. Jahrhundert erbaut wurde, ist nicht nur Kulisse im Film „Tomb Raider“: Als Touristenattraktion zieht sie Asien-Reisende nach Kambodscha, die einzig für Angkor Wat kommen. Die Tempel sind auch wirklich beeindruckend. 

Allerdings ist es dort die meiste Zeit viel zu voll, um diese historischen Gebäude wirklich genießen zu können. Wenn du die perfekte Angkor-Wat-Erfahrung haben möchtest, solltest du am besten gleich einen der Tempel anstreben, die etwas entfernt vom Haupttempel liegen (zum Beispiel Ta Prohm). Die sind zwar nicht so groß, bieten dir aber die Möglichkeit, ungestörter einen Angkor-Wat-Besuch zu verbringen.

Die Pyramiden von Gizeh (Ägypten)

Es ist das letzte erhaltene der sieben Weltwunder der Antike: die Pyramiden von Gizeh. Hört sich nach einer Sensation an. 

Aber vor Ort sind die meisten Besucher enttäuscht. Jedoch nicht unbedingt, weil Sphinx und Pyramiden anders als erwartet aussehen, sondern weil das Drumherum einfach nicht stimmt. Ägyptische Händler versuchen ständig, ihre Ware an den Touristen zu bringen, und die Kameltreiber umzingeln potenzielle Kunden. Auch das Wachpersonal in den Pyramiden gilt als unfreundlich und schroff. Jeder Versuch, dich ernsthaft auf das historische Flair einzulassen, wird also mit hoher Wahrscheinlichkeit scheitern.

Der Nationalpark Krka (Kroatien)

Der kroatische Nationalpark Krka ist vor allem für seine zahlreichen Wasserfälle bekannt (es gibt acht große und noch einige kleinere). Der „Skradinski Buk“ zählt zu den schönsten, …

...– und das ist leider kein Geheimnis. Folglich kann die romantische Vorstellung von einem Bad im Wasserfall durchaus auch darin enden, dass du dich neben zig anderen Touristen in Badekleidung wiederfindest und jede Spur von Romantik verflogen ist. Und an ein Foto brauchst du hier gar nicht erst zu denken.

 

Wenn du es auf deiner Kroatien-Tour etwas ruhiger haben willst, dann mach einen kurzen Abstecher nach Bosnien. Der Una-Nationalpark verläuft unmittelbar entlang der kroatischen Grenze und ist noch ein echter Geheimtipp in Europa

Holzstege führen dort vorbei an den schönsten Naturschauspielen wie dem atemberaubenden, 26 Meter hohen Wasserfall „Strbacki buk“.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite