Flixbus hat im August 2017 damit begonnen, sein Geschäftsmodell von der Straße auf die Schiene zu übertragen. Der Fernbusanbieter übernahm den Betrieb des insolventen Hipster-Zuges Locomore. Jetzt weitet Flixbus sein Angebot auf der Schiene erneut aus. Ab dem 22. Dezember fährt der Hamburg-Köln-Express (HKX) unter dem Dach des Straßenriesens, allerdings nur bis kurz nach dem Jahreswechsel. Nach sieben Fahrten soll am 2. Januar (erst mal) Schluss sein, teilte Flixbus mit.

Wie der HKX danach fährt, ist noch unklar. Das Unternehmen kündigte an, Infos zum Fahrplan 2018 noch bekannt geben zu wollen.

Der Zug hält zwischen Hamburg und Köln in den Städten Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Münster und Osnabrück. Tickets gibt’s auf kurzen Strecken ab fünf Euro, für die gesamte Strecke beginnt der Preis bei 9,90 Euro. Die Fahrt dauert gut vier Stunden.  

Ausgeführt wird der Verkehr durch das Eisenbahnverkehrsunternehmen BahnTouristikExpress GmbH, Flixbus übernimmt den Ticketverkauf. Dieses Geschäftsmodell wendet das Unternehmen grundsätzlich an, auch die Busse gehören Subunternehmen.  

Ab dem 7. November erweitert Flixbus zudem dauerhaft die Verbindungen des Locomore-Angebots zwischen Berlin und Stuttgart. Dort wird es zusätzliche Anschlussverbindungen mit den Bussen geben, von denen laut dem Unternehmen besonders Gäste aus Hamburg, Bremen, Kassel, Frankfurt, Heidelberg und Stuttgart profitieren werden.  

Die HKX-Tickets sind ab sofort online buchbar