Flug AB 6210 war der letzte in der Geschichte der insolventen Airline Air Berlin. Er sollte um 21.35 Uhr in München starten, flog aber erst um 22.36 Uhr verspätet ab – weil sich das Bodenpersonal verabschieden wollte.

Die 178 Passagiere durften dann auch noch alle auf der Flugzeugtür unterschreiben.

Alle Passagiere des letzten Air-Berlin-Flugs durften auf der Flugzeugtür unterschreiben.
Alle Passagiere des letzten Air-Berlin-Flugs durften auf der Flugzeugtür unterschreiben. Foto: twitter.com/kmbwsk

Als letzte Kapitäne im Cockpit saßen Roland Koch und David McCaleb – mit McCaleb hatten wir vorher noch gesprochen.

Am Flughafen Tegel waren die Besucherterrassen schon ab 18 Uhr gut gefüllt mit Schaulustigen, Air-Berlin-Mitarbeitern, Journalisten und Planespottern. Um 22.19 Uhr twitterte der Flughafen, dass die Terrasse geschlossen sei. 1.600 Personen warteten allein dort auf den Flieger. Viele weitere versammelten sich rund um den Flughafen – und im Treppenhaus.

An Bord der letzten Maschine aus München war auch Anne Facklam (28) aus Berlin. Am Freitagnachmittag stand sie noch auf der Besucherterrasse von Tegel und blickte wehmütig auf das Rollfeld.

Sie ist eine von Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern, die sich nun nach einem neuen Job umsehen muss. Sie sagte zum reisereporter: „Es ist schade. Air Berlin ist eine schöne Marke, da steckte viel Ehrgeiz dahinter.“

Tausende Menschen erwiesen Air Berlin die letzte Ehre

Um 23.46 Uhr war es dann so weit: Der letzte Air-Berlin-Flug mit der Flugnummer BER4EVR landete nach drei Ehrenrunden (und mit einer Stunde Verspätung) in Berlin. Im Flightradar war zu erkennen: Die Piloten formten dabei ein Herz. 

Dieser Abschied war ein emotionaler. Unzählige Air-Berlin-Mitarbeiter, das Bodenpersonal des Flughafens, die Feuerwehr – alle erwiesen der insolventen Airline die letzte Ehre.

Es gab Wasserfontänen, „Air Berlin! Air Berlin!“-Rufe begrüßten die letzten Passagiere und Crewmitglieder, Tränen flossen. Und im Flugzeug wurde dann passenderweise auch noch „Time to Say Goodbye“ gespielt.

 

Allen Nutzern der Smartphone-App von Air Berlin wurde in der Nacht noch eine Push-Mitteilung geschickt. Der Wortlaut: „Die Airline mit Herz sagt nach fast 40 Jahren Tschüss! Danke an alle Airberliner, in der Luft wie am Boden, und an alle Passagiere!“

Der letzte Flug trug die Flugnummer BER4EVR

In der Nacht zu Samstag ging damit eine Ära zu Ende. 39 Jahre nach der Gründung der Airline ist nun Schluss. Jetzt gibt es keine Flüge mehr mit einem AB auf dem Ticket. Air Berlin ist ab heute Geschichte.

Am 28. April 1979 hob der erste Air-Berlin-Flieger, eine Boeing 707, von Berlin in Richtung Palma de Mallorca ab, mit 178 Passagieren an Bord. Zuletzt hatte die Airline nur noch Verluste eingeflogen. 

Den letzten Langstreckenflug aus den USA nach Düsseldorf beendete der Pilot mit einer einer emotionalen Cockpit-Durchsage und einer spektakulären Ehrenrunde über dem Flughafen in Deutschland. Die Flugaufsicht fand es nicht so gut und ermittelt.

Das wird in diesem Fall sicher nicht passieren – alles war angemeldet, auch für die späte Landung bekam Air Berlin eine Sondergenehmigung.